+
Ein sehr emotionales Jobgesuch sorgt derzeit bei eBay Kleinanzeigen für Aufsehen.

Klartext

Jobgesuch bei eBay: Bürokauffrau macht ihrem Ärger Luft

  • schließen

"Habe die Faxen dicke!" betitelt eine Bürokauffrau ihr Jobgesuch eBay Kleinanzeigen. Was folgt, ist eine gnadenlose Abrechnung mit Arbeitgebern und Arbeitsamt. 

Ein ungewöhnliches Jobgesuch bei eBay Kleinanzeigen zieht momentan im Netz seine Kreise. "Bürokauffrau hat die Faxen dicke!" heißt die Anzeige und wurde bereits mehr als 30.000 mal angeklickt.

Nach eigenen Angaben sei sie, Anfang 40, Bürokauffrau aus Nordhessen, unverschuldet in die Arbeitslosigkeit gerutscht. Eine Firmenpleite. Umso eindeutiger und schonungsloser lässt sie sich in ihrem Gesuch über Arbeitgeber, momentan übliche Bewerbungsprozesse und das Arbeitsamt aus. Wie die Überschrift der Anzeige bereits vermuten lässt, gerät das Jobgesuch so zur schonungslosen Abrechnung mit dem System.

Niemand kann genau der Richtige für einen bestimmten Job sein

Unter anderem stößt ihr sauer auf, dass Bewerber heutzutage häufig gar keine Antworten mehr auf ihre Bewerbungen bekämen: "Was ist bitte so schwierig daran, meinetwegen 200 Bewerbern eine Serien-Absage per Mail zu verschicken?"

Noch viel mehr betont sie, dass niemand ernsthaft von sich behaupten könne, genau der Richtige für Job xy zu sein. Das finde man erst im Laufe seiner Karriere heraus. Auch die exklusive Identifikation mit einem bestimmten Unternehmen könne man doch nur vortäuschen, denn: "Es ist einem vollkommen egal, wo man arbeitet."

"Verlogene" Absagepraxis

Genauso scheinheilig seien die Absagegründe der Arbeitgeber. Sie fordert Unternehmen beispielsweise auf, einfach zuzugeben, dass die Optik eines Bewerbers der Grund für die Absage sei. Statt ehrliche Absagen à la "Ohje, Sie haben neben Büroarbeiten noch in 2 anderen Berufen gearbeitet - das schmälert Ihre Fähigkeiten enorm!" erhielten Bewerber immer nur Standardabsagen, die sie dann natürlich auch nicht persönlich nehmen sollten. Was natürlich trotzdem jeder tue.  

Generalkritik am Arbeitsamt: jedes Tierheim vermittelt besser

Am Ende bekommt dann auch noch das Arbeitsamt sein Fett weg. Die erzürnte Autorin stellt die Frage in den Raum, "warum da nicht mal jemand aufräumt?", und bemängelt gleichzeitig fehlende Unterstützung durch die Arbeitsvermittler. Die Gründe, warum bestimmt noch niemand einen passenden Job vermittelt bekommen habe, liegen ihrer Meinung nach auf der Hand: veraltete Jobs von der "Resterampe", Vorschläge, die nicht zum eigenen Profil passten oder Firmen, mit denen etwas nicht stimme.

Ihre durchaus bissige Hypothese dazu: "Da vermittelt vermutlich jedes Tierheim besser. Hat dort mal jemand einen Wellensittich bekommen, wenn er einen Golden Retriever wollte?"

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch Arbeitnehmer muss fristlose Kündigung begründen
Wenn man als Arbeitnehmer einen besseren Job in Aussicht hat, will man schnellstmöglich wechseln. Doch eine fristlose Kündigung lässt sich nicht ohne Weiteres …
Auch Arbeitnehmer muss fristlose Kündigung begründen
Die meisten Studenten wollen bis zum Master
Ist der Bachelor erstmal in der Tasche, wollen die meisten Studenten auch den Master machen. Das geht aus einer Befragung der Universität Maastricht hervor. Abschlüsse …
Die meisten Studenten wollen bis zum Master
Kurios: So dreist haben Eltern Schulen verklagt
Wegen einer Sportnote die Schule verklagen? Oder wegen eines Klassenausflugs? Für viele Eltern undenkbar - und doch sind diese kuriosen Fälle nichts besonderes.
Kurios: So dreist haben Eltern Schulen verklagt
Mit Grippe ins Büro? Wieso kranke Mitarbeiter zuhause bleiben sollten
Krank sein ist lästig - doch krank arbeiten macht laut Experten noch weniger Sinn. Warum da so ist, und warum sich trotzdem so viele zur Arbeit schleppen.
Mit Grippe ins Büro? Wieso kranke Mitarbeiter zuhause bleiben sollten

Kommentare