Diesen Fehler sollten Jobsuchende bei Xing und LinekdIn vermeiden.
+
Diesen Fehler sollten Jobsuchende bei Xing und LinekdIn vermeiden.

Jobsuche

Auf Xing und LinkedIn machen fast alle diesen Fehler - weniger Jobangebote sind die Folge

  • Andrea Stettner
    vonAndrea Stettner
    schließen

Den schlimmsten Fehler im Xing- oder LinkedIn-Profil begehen rund 90 Prozent aller Jobsuchenden. Und dieser Fehler kann leider den Traumjob kosten.

Wer heute eine Job sucht, legt sich in vielen Fällen ein Profil auf den gängigen Karrierenetzwerken wie Xing oder LinkedIn zu. Auf diesen Portalen suchen viele Recruiter und Personaler nach neuen Talenten, indem sie den Lebenslauf und die angegebenen Fähigkeiten der User durchforsten.

Viele Arbeitnehmer hoffen daher, dass auf diese Weise eines Tages ein vielversprechendes Jobangebot in ihrem Postfach landet. 

Jobsuche auf Xing und LinekdIn: Die meisten User optimieren ihr Profil nicht 

Doch laut der amerikanischen Personalexpertin Liz Ryan begehen rund 90 Prozent aller Jobsuchenden einen fatalen Fehler auf ihrem Profil: Sie schneiden ihr Profil nicht auf den Job zu, den sie haben wollen. So wissen HR-Veranwortliche oft nicht, auf welche Stelle die Jobsuchenden aus sind. 

"Sie können Recruiter, Personaler und Manager nicht darum bitten, einen Berufsweg für Sie auszuwählen. Dafür haben sie keine Zeit. Sie kennen Sie nicht", schreibt Ryan in einem Gastbeitrag für das US-Wirtschaftsmagazin Forbes

Lesen Sie auch: Xing vs. LinkedIn: Welches Karriere-Netzwerk brauche ich?

Der Grund, warum Xing- und LinkedIn-User sich bei ihren Angaben so schwammig geben: Sie wollen sich so viele Optionen wie möglich offen halten, in der Hoffnung, möglichst viele Jobangebote zu erhalten. Doch damit erreicht man nur das Gegenteil: Mit schwammigen Berufsbezeichnungen können viele Recruiter nichts anfangen. "Die LinkedIn-Titelzeile 'erfahrener Manager/Vertriebs-/Marketing-Experte' zeichnet Sie als eine Person aus, die nicht weiß, welchen Schritt sie als nächstes in ihrer Karriere gehen möchte", erklärt Ryan.

Das Wichtigste sei deshalb, sich ein Berufsziel zu setzen und das Profil dahingehend anzupassen, indem man die entsprechenden Erfahrungen hervorhebt. "Der Schlüssel zur erfolgreichen Selbstvermarktung ist es, zielgerichtet zu sein", meint Ryan. "Sie müssen wissen, wen Sie anlocken wollen. Wenn Sie das nicht tun, wirken Sie wie ein bedürftiger Jobsuchender, der jeden zufriedenstellen will."

Lesen Sie auch: Je mehr, desto besser? Darum bringt Sie eine Vielzahl an beruflichen Kontakten nicht weiter.

Das könnte Sie auch interessieren:

Nicht nur ein mangelndes Profil kann auf Xing und LinkedIn fatal sein. Hier lesen Sie, welche sieben Fehler mindestens genauso schlimm sind.

Lesen Sie auch, welche Profil-Details Ihrem Ruf mehr schaden als nützen.

Von Andrea Stettner

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bewerbungsgespräch: Frau empört mit ungewöhnlichem Verhalten - „Du bist nicht nur unverschämt...“
Eine Mutter fragte auf Reddit um Rat, nachdem sie ein desaströses Bewerbungsgespräch hinter sich hatte. Viele Nutzer waren völlig empört über ihre Geschichte.
Bewerbungsgespräch: Frau empört mit ungewöhnlichem Verhalten - „Du bist nicht nur unverschämt...“
Nervenstark sein: Gelassenheit im Job lässt sich trainieren
Ob Gehaltsverhandlung, wöchentliches Meeting oder Konfliktgespräch: Auf Job-Einsteiger warten immer wieder neue Gesprächssituationen. Wer sich gedanklich vorbereitet, …
Nervenstark sein: Gelassenheit im Job lässt sich trainieren
Mehr Geld für Familien in der Corona-Krise: Kennen Sie den Notfall-Kinderzuschlag?
Elterngeld, Notfall-Kinderzuschlag oder Hilfe für pflegende Angehörige: Diese Leistungen des Staates in der Coronakrise sollten Sie nicht vergessen.
Mehr Geld für Familien in der Corona-Krise: Kennen Sie den Notfall-Kinderzuschlag?
Lösung: Dreieck-Rätsel - Haben Sie richtig gezählt?
Konnten Sie dieses knifflige Dreieck-Rätsel lösen? Wir verraten Ihnen, ob Sie richtig oder falsch liegen.
Lösung: Dreieck-Rätsel - Haben Sie richtig gezählt?

Kommentare