Mit Vollgas durchstarten - im neuen Magazin #karrierestart kann man lesen, wie's geht!

#stadtamlaufenhalten

#karrierestart: Neues Magazin zeigt den Weg zum Traumjob

Jung, wild und ungewöhnlich kommt das neue Ausbildungs-Journal #karrierestart der Mediengruppe Münchner Merkur/tz daher.

Im Ballungsraum München müssten junge Leute, die auf dem Sprung von der Schule in die klassische Ausbildung, ins duale Studium oder ins Studium sind, auf einer Welle der Glückseligkeit schwimmen.

Ausbildungsjahr 2019/2020: Wieder mehr Stellen als Bewerber in München und Umgebung

Das Ausbildungsjahr 2019/2020 hat wieder begonnen und es sind wieder – wie schon in den letzten Jahren – viel mehr Stellen offen, als es tatsächlich Bewerber gibt. Das mag zum einen an der boomenden Region München, zum anderen an der demografischen Entwicklung liegen. Die nackten Zahlen der Agentur für Arbeit München, der Handwerkskammer (HWK) sowie die IHK für München und Oberbayern belegen die Menge an offenen Azubistellen.

#karrierestart: Neues Magazin zeigt den Weg zum Traumjob: Impressionen

Karrierestart: Wo soll die berufliche Reise hingehen?

Doch wen interessieren schon die schnöden Zahlen? Es ist gar nicht so einfach, die passende Berufung zu finden. Unser Anspruch als Macher des neuen Journals #karrierestart ist es, den jungen Leuten einfach mal Appetit zu machen. Ja, und wie wollen wir die Begeisterung für die Berufswelt wecken? Eben mit einer jungen, wilden und ungewöhnlichen Mischung, die vor allem mit vielen lebendigen Fotos sowie wertvollen Infos und Checklisten arbeitet. Viele der Berufe, auf die wir hinweisen, sind genau diejenigen, die unsere Stadtgesellschaft tagtäglich benötigt.

Für Berufe begeistern, die München täglich braucht

Ohne U-Bahnfahrer komme ich nicht von A nach B; ohne Industriemechaniker läuft irgendwann die Rolltreppe nicht mehr; Mechatroniker und Elektroniker  sorgen ebenfalls im Hintergrund dafür, dass auf technischer Ebene alles glatt läuft! Der Bäcker sorgt dafür, dass ich mein schmackiges, bitte handwerklich hergestelltes Brot auf dem Frühstücktisch finde. Ja, und der Metzger kennt die besten Steakstücke, die vom Grill so perfekt schmecken. Nicht zu vergessen sind die Kaufleute – zum Beispiel für Büromanagement, Einzel- oder Großhandel – die auf die Zahlen schauen. Denn, wie heißt es so schön: "Ohne Moos nix los"!

Geld verdienen: Das Handwerk muss sich nicht verstecken

Neben der Begeisterung für einen Beruf spielt auch "die Kohle" eine wichtige Rolle. Und da müssen sich die Berufe des Handwerks- oder der Industrie- und Handelskammer nicht verstecken; wer es zum Beispiel zum Gesellen schafft, verdient nach der neuesten Statistik so viel wie ein gleichaltriger Akademiker. Abgerundet wird der #karrierestart von vielen weiteren Berufen und Berufungen – wie Geigenbauerin, Pferdewirtin, Tätowiererin oder gar Popmusiker (was kein Ausbildungsberuf ist).

Bitte schicken Sie uns Ihre Meinung zum neuen #karrierestart an: Bodo-Klaus.Eidmann@munich-online.de

Gleich reinblättern

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Erhalten Angestellte in Quarantäne weiterhin Gehalt?
Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen steigt weiter an. Doch welche Konsequenzen müssen Arbeitnehmer unter Quarantäne eigentlich befürchten?
Coronavirus: Erhalten Angestellte in Quarantäne weiterhin Gehalt?
Coronavirus und Beruf: Dürfen Sie die Arbeit aus Angst vor Ansteckung verweigern?
Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Deutschland aus. Welche Vorkehrungen können Sie selbst treffen, die Ihr Chef nicht ablehnen darf?
Coronavirus und Beruf: Dürfen Sie die Arbeit aus Angst vor Ansteckung verweigern?
Arbeitsvertrag verloren: Mit diesem Trick lösen Sie das Problem
Der Arbeitsvertrag ist ein wichtiges Dokument, das man gut verwahren sollte. Wenn er aber doch mal verschwindet, gibt es Tricks, um das Problem zu lösen.
Arbeitsvertrag verloren: Mit diesem Trick lösen Sie das Problem
Grundlose Kündigung: In diesen Fällen schuldet der Chef Ihnen eine Erklärung
Wer gekündigt wird, erfährt in manchen Fällen nicht den Grund für diese Entscheidung. Ihre Arbeitgeber sind oftmals aber dazu verpflichtet, sich zu erklären.
Grundlose Kündigung: In diesen Fällen schuldet der Chef Ihnen eine Erklärung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.