+
Je älter die Studenten sind, desto größer sind ihre Probleme mit den Belastungen des Studiums.

Studie der TK

Jeder fünfte Student hat psychische Probleme

Berlin - Wie gesund sind Deutschlands Studenten? Die Techniker Krankenkasse präsentiert dazu in Berlin frische Daten: Demnach haben überraschend viele angehende Akademiker ungesunden Stress.

In Deutschland hat nach Daten der Techniker Krankenkasse (TK) gut jeder fünfte Studierende laut ärztlicher Diagnose psychische Probleme. Bei den Studentinnen seien 30 Prozent betroffen, bei den männlichen Kommilitonen 15 Prozent. Das sagte TK-Vorstandschef Jens Baas der Deutschen Presse-Agentur zu Ergebnissen des „TK-Gesundheitsreports 2015“, den die bundesweit größte Krankenkasse am Vormittag in Berlin vorstellt.

Dafür wurden Informationen zu rund 190 000 Studierenden ausgewertet, die 2013 eigenständig bei der TK versichert waren. „Wir sehen, dass Studenten einer zunehmenden Belastung ausgesetzt sind und dass dies mit zunehmendem Alter zunehmende Auswirkungen hat“, erläuterte Baas. Ihn habe überrascht, wie stark das Alter angehender Akademiker für Erkrankungen wie Depressionen, Belastungs- oder Angststörungen eine Rolle spiele - und wie stark dies auf die Gesundheit durchschlage. „Ab 30 können sie mit Belastungen schwerer umgehen.“ Dann spielten entscheidende Prüfungen, Fragen der Studienfinanzierung und womöglich auch Kinder eine treibende Rolle als Stressfaktoren.

Seit einer TK-Analyse von 2009 habe der Anteil der Studierenden, die mindestens einmal im Jahr eine psychische Diagnose erhielten, um fast fünf Prozent zugenommen, sagte Baas. Weil der „TK-Gesundheitsreport“ keine Rückschlüsse auf die Erkrankungsursachen zulässt, befragte das Institut Forsa im Auftrag der Kasse 1000 repräsentativ ausgewählte Studierende zu ihrem Lebensstil - etwa zum Ernährungs- und Bewegungsverhalten, zum Umgang mit Stress und digitalen Medien. Auch diese im „TK-CampusKompass“ zusammengefassten Ergebnisse werden am Vormittag in Berlin präsentiert.

Um Gesundheitsproblemen vorzubeugen, rate seine Kasse Studenten das, was sie auch anderen Versicherten empfehle, sagte Baas - einen guten Umgang mit Stress, vernünftige Medien-, vor allem Computernutzung - und viel Bewegung. „Es ist schon erschreckend, dass nur drei Viertel der Studenten sagen, dass sie Sport für sich als wesentlich ansehen - aber ein Viertel eben nicht.“ Auch wer selbst in seiner Freizeit noch viel am Computer sitze, habe häufiger gesundheitliche Probleme als andere Studierende, die öfter „offline“ seien.

Vor vier Jahren hatte ein TK-Gesundheitsreport gezeigt, dass Studenten insgesamt weniger gesundheitlich belastet sind, weniger Arztkontakte haben und weniger Arzneimittel verschrieben bekommen als ihre berufstätigen Altersgenossen. Beim Thema psychische Störungen entfielen auf diese Gruppe jedoch schon damals deutlich mehr Diagnosen und ein größeres Arzneimittelvolumen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nicht ohne Ausbildung: Energieberater sind gefragte Experten
Energieberater sind in aller Munde. Förderprogramme für effizientes Bauen und eine strenge Verordnung sorgen für eine gute Auftragslage. Den einen Weg in den Job gibt es …
Nicht ohne Ausbildung: Energieberater sind gefragte Experten
Verurteilter Betrüger charakterlich ungeeignet fürs Lehramt
Ob Polizist oder Richter - für einige Berufe muss man charakterlich geeignet sein. Diese Anforderung besteht auch für Lehrer. Was das im Einzelnen bedeuten kann, zeigt …
Verurteilter Betrüger charakterlich ungeeignet fürs Lehramt
Der Neue im Team: Im Job gut ankommen
Neuer Job, neues Glück? Ganz so einfach ist der Wechsel des Arbeitsplatzes nicht immer. Schließlich geht es nicht nur darum, die neuen Aufgaben zu erledigen - sondern …
Der Neue im Team: Im Job gut ankommen
IQ-Test für Schlaue: Wie viele Dreiecke finden Sie? 
Diesen Rätsel-Klassiker lösen angeblich nur Menschen mit einem IQ von mehr als 120. Haben Sie den Durchblick? 
IQ-Test für Schlaue: Wie viele Dreiecke finden Sie? 

Kommentare