+
Eine Edeka-Kassiererin verrät, wieso sie bei Aldi nicht arbeiten will.

Sie arbeitet bei Edeka

Kassiererin packt aus: Darum würde ich nie bei Aldi arbeiten

  • schließen

Aldi soll ein gutes Gehalt bezahlen. Trotzdem will eine Edeka-Kassiererin dort lieber nicht arbeiten. Warum das so ist - und was ihr im Job wichtig ist.

An der Kasse im Supermarkt sitzen, ist sicher nicht der einfachste Job. Gerade zu Stoßzeiten, wenn sich lange Schlangen an der Kasse bilden, wird es ganz schön stressig für die Kassierer und Kassiererinnen. Und trotzdem haben dabei die meisten noch ein Lächeln für ihre Kunden übrig. 

Edeka-Kassiererin erzählt von Ihrem Job-Alltag

Was viele Kunden jedoch nicht wissen: Zwischen Supermärkten und Discountern gibt es große Unterschiede, was die Vorgaben anbelangt. Davon weiß Jolanta Schlippes ein Lied zu singen. Die 54-jährige Kassiererin sitzt bei Edeka an der Kasse - sechs Tage die Woche für sechseinhalb Stunden.

Ihren Job macht sie mit voller Leidenschaft und guter Laune, freut sich auf ihre Kunden und packt mit an, wo immer sie gebraucht wird. Doch sie weiß genau, wo sie nie arbeiten würde, wie sie in einem Interview mit dem SZ-Magazin verrät: 

Darum will sie nicht zu Aldi

Aldi wollte sie nämlich schon einmal haben. "Da hätte ich mehr Geld verdient als hier. Aber hier habe ich meine Leute, hier fühle ich mich zu Hause", erzählt die erfahrene Kassiererin. Bei Aldi sei es außerdem wesentlich stressiger, da die Mitarbeiter dort eine bestimmte Anzahl an Artikeln über den Scanner ziehen müssten, auch "Anschlags-Quote" genannt: "Hier muss man nicht soundso viele Anschläge an der Kasse in der Minute machen", verrät Schlippes. Dadurch sei es wesentlich "entspannter".

Das heißt aber nicht, dass sie bei Edeka Däumchen drehen kann: "Wir sollen auch nicht einschlafen. Aber wir werden nicht angetrieben", so Schlippes. Sogar ein Kassenseminar hätte sie erst kürzlich besuchen dürfen. Da lerne man, "wie man dem Kunden den Tag noch angenehmer gestalten kann. Beispiel: Wir machen dem Kunden die Tüte auf. Oder: Wir warten, bis der Kunde alles eingepackt hat, und sagen dann erst, was er zahlen muss. Sonst ist der Kunde noch am Einpacken, hat das Geld nicht griffbereit, alles hektisch."

Das könnte Sie auch interessieren:

Discounter werben mit günstigen Preisen - aber muss das Personal dafür beim Gehalt Abstriche machen? Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?

Außerdem: Ein Lidl-Kassierer verrät, was ihn am meisten nervt.

Von Andrea Stettner

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

Lustiger Werbespot

Video: Glomex

So hat Lidl auf den Werbespot geantwortet: Seitenhiebe auf Edeka

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eklige Büroküche: Wie bekommt man das Chaos in den Griff?
Das Bild kennt fast jeder: Statt sauberer Tassen stehen in der Büroküche nur versiffte Gefäße. Doch wie bekommt das Team die Unordnung in den Griff?
Eklige Büroküche: Wie bekommt man das Chaos in den Griff?
An dieser Schule dürfen nur schlanke Kinder am Fenster sitzen 
In einer Grundschule in Sachsen-Anhalt sitzen nur schlanke Kinder in der Fensterreihe. Der Grund dafür ist traurig - und die Schulleiterin verzweifelt.
An dieser Schule dürfen nur schlanke Kinder am Fenster sitzen 
Anwalt erklärt: Diese Verhaltensweisen können den Job kosten
Eine Kündigung ist oft die Quittung für mieses Verhalten gegenüber der Firma. Doch welche Aktionen rechtfertigen eine Entlassung? Ein Anwalt klärt auf.
Anwalt erklärt: Diese Verhaltensweisen können den Job kosten
Neue Jobs entstehen vor allem im Süden
Im nächsten Jahr steigen die Chancen auf eine neue Stelle. Vor allem in Süddeutschland wollen viele Unternehmen neue Arbeitsplätze schaffen. Nicht so gut sehen die …
Neue Jobs entstehen vor allem im Süden

Kommentare