+
Wer Party macht und deshalb am nächsten Arbeitstag krankfeiert, kann nicht einfach gekündigt werden.

Lästern, surfen, krankfeiern

Kein Kündigungsgrund: Drei Dinge, für die Sie Ihr Chef nicht feuern kann

  • schließen

Nicht alles, was verboten ist, rechtfertigt auch eine Kündigung - zumindest, wenn Sie es geschickt anstellen. Welche Verhaltensweisen als Kündigungsgrund keinesfalls ausreichen - hier.

Ihr Job hängt Ihnen zum Hals heraus? Ihre Motivation tendiert gegen Null? Wer das allzudeutlich zeigt, der könnte mit seinem Chef Probleme bekommen. Doch nicht jede Verhaltensweise reicht für eine Kündigung aus - und wenn sie noch so dreist ist.

Egal, ob Ihr Chef noch so sehr tobt und mit einer Kündigung droht - so einfach feuern kann er Sie in vielen Fällen nicht. Mit welchen Verhaltensweisen Sie vor dem Arbeitsgericht gute Chancen haben, zeigen diese Beispiele.

1. Privat im Internet surfen

Mitarbeiter, die bei der Arbeit privat im Internet surfen und dabei erwischt werden, können durchaus gefeuert werden - zumindest, wenn es im Unternehmen verboten ist. Anders sieht es aus, wenn dies durch heimliche Überwachung aufgeflogen ist (etwa durch eine Spähsoftware auf dem Computer). Solche Daten gelten nämlich nicht vor Gericht und dürfen auch nicht gegen Sie verwendet werden.

2. Schlecht arbeiten

Wer mit seiner Arbeit immer den Kollegen hinterherhinkt, der wird sich beim Chef nicht beliebt machen. Wegen schlechter Arbeitsleistung können Sie aber nicht so einfach gekündigt werden. Ausnahme: Sie schöpfen Ihr Arbeitspotential nicht voll aus. Aber wie will Ihr Arbeitgeber das nachweisen? Übersteigen die übertragenen Aufgaben Ihre Leistungsfähigkeit, muss Ihr Arbeitgeber sogar dafür sorgen, dass Sie bessere Arbeit erbringen können - etwa durch Fortbildungen oder durch die Versetzung in eine andere Abteilung. 

Erfahren Sie hier, welche Irrtümer über die Kündigung immer noch kursieren.

3. Krankfeiern

Auf der Party waren Sie wie immer der letzte Gast - blöderweise an einem Donnerstag. Ein heftiger Kater am darauffolgenden Tag macht es Ihnen unmöglich zur Arbeit zu erscheinen. Was also tun? Schließlich ist ein Kater keine Krankheit - und einfach unentschuldigt zuhause bleiben würde garantiert einen Rausschmiss provozieren. Doch keine Angst:Solange Sie einen Arzt finden, der Sie krankschreibt, droht Ihnen auch keine Kündigung.

Bei welchem Verhalten kann ich gekündigt werden?

Tatsächlich gibt es jedoch viele Verhaltensweisen, die Ihren Job gefährden. Hier erfahren Sie, welche Dinge Sie tunlichst unterlassen sollten, um eine Kündigung zu vermeiden.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Das sind die unbeliebtesten Berufe Deutschlands - ist Ihrer auch dabei?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gehalt: Studie zeigt, wie viele Deutsche weniger verdienen als Sie
Wie viel Gehalt verdiene ich im Vergleich zu anderen Menschen in Deutschland? Wenn Sie diese Frage brennend interessiert, liefert Ihnen eine Gehaltsstudie nun die …
Gehalt: Studie zeigt, wie viele Deutsche weniger verdienen als Sie
MBA ist nicht automatisch ein Karriereturbo
Mit einem Master of Business Administration Schwung in die Karriere bringen - so lautet ein gängiges Versprechen. Das muss aber nicht immer der Fall sein: Auch andere …
MBA ist nicht automatisch ein Karriereturbo
Frau (22) wird im Bewerbungsgespräch gedemütigt, bis sie weint - doch sie rächt sich
Nach dem Bewerbungsgespräch folgte die Jobzusage. Doch für eine Britin war dies kein Grund zum Jubeln: Sie hatte bei der Firma Schlimmes erlebt - und schlug zurück.
Frau (22) wird im Bewerbungsgespräch gedemütigt, bis sie weint - doch sie rächt sich
Das ist der eigentliche Grund, warum Bewerber einen Job ablehnen
Warum springen Unternehmen Bewerber ab? Eine Studie bringt die wahren Gründe ans Licht - und zeigt Arbeitgebern, worauf sie im Einstellungsprozess achten sollten.  
Das ist der eigentliche Grund, warum Bewerber einen Job ablehnen

Kommentare