+

Kein Leistungsdruck für Kleinkinder

Hamburg - Kleinen Kindern sollten in den ersten Lebensjahren keine besonderen Leistungen abverlangt werden. Stress und Aufregung wirken sich in den ersten drei Jahren schädlich für die Intelligenz aus.

Eltern vermeiden es deshalb besser, sie unter Druck zu setzen und Zweijährige beispielsweise mit Rechenaufgaben zu konfrontieren oder zum Klavierspielen zu drängen. Denn Stress und Aufregung wirkten sich in den ersten drei Jahren schädlich für die heranwachsende Intelligenz aus, erläutert der Hirnforscher Gerhard Roth. Babys und Kleinkinder müssten spielerisch und anstrengungsfrei lernen dürfen.

Deutschlands beliebteste Vornamen 2010

Deutschlands beliebteste Vornamen 2010

Dazu gehört auch das Sprechen lernen. Eltern sollten sich keine Sorgen machen, wenn ihre Kinder erst mit 14 Monaten die ersten Wörter zu bilden beginnen. Wichtig sei, dass die Kinder Mutter und Vater als verlässlich erleben: Es müsse drauf vertrauen können, dass seine Eltern regelmäßig mit ihm reden und sich um ihn kümmern, erläutert Roth in der Zeitschrift “GEO kompakt“ (Ausgabe Nr. 28).

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vorstellungsgespräch: Mit diesen fiesen Fragen werden Sie getestet
Fangfragen gehören zu jedem Vorstellungsgespräch. Doch welche fiese Fragen erwarten Bewerber? Und wie beantworten sie diese am Besten?
Vorstellungsgespräch: Mit diesen fiesen Fragen werden Sie getestet
Master in Smart City Solutions oder Sport-Management
Für welches Studium entscheide ich mich? Gleich zwei komplett englischsprachige neue Master-Studiengänge werden zukünftig angeboten. Oder doch lieber als Sport-Manager …
Master in Smart City Solutions oder Sport-Management
Mit 100 in Rente? Diese Bar-Chefin denkt nicht ans Aufhören
Mit 100 Jahren leben die meisten im Altersheim. Nicht Marie-Louise Wirth: Sie steht immer noch hinterm Tresen ihrer Bar - und will noch lange nicht in Rente. 
Mit 100 in Rente? Diese Bar-Chefin denkt nicht ans Aufhören
Chaos auf dem Schreibtisch fördert die Kreativität
Speisen, Getränke, Notizzettel und Nippes - bei manchem häufen sich auf dem Schreibtisch eine Menge Dinge an. So kann man doch nicht arbeiten? Doch. In bestimmten Fällen …
Chaos auf dem Schreibtisch fördert die Kreativität

Kommentare