+
Nicht jeder findet auf Anhieb einen Ausbildungsplatz. In solchen Fällen ist die Einstiegsqualifizierung (EQ) eine gute Alternative. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Chancen verbessern

Keine Lehrstelle? Im Sommer Einstiegsqualifizierung suchen

Der Start des Ausbildungsjahres rückt näher. Wenn keine Lehrstelle in Sicht ist, kann eine Einstiegsqualifizierung eine Alternative sein. Im besten Fall wird sie zum Sprungbrett in eine Berufsausbildung.

Nürnberg (dpa/tmn) - Wer keinen Ausbildungsplatz findet, kann über eine sogenannte Einstiegsqualifizierung (EQ) den Weg in eine Lehre suchen. Jugendliche sollten sich schon im Sommer darum kümmern, wenn absehbar ist, dass sie wahrscheinlich keine Lehrstelle bekommen.

Eine EQ ist ein betriebliches Praktikum für Schulabgänger, bei dem der Arbeitgeber von der Arbeitsagentur einen Zuschuss für Entgelt und Versicherung des Teilnehmers erhält. Sie sei für Jugendliche gedacht, die in der Bewerbungsphase bemerken, dass sie wohl keine Chance auf eine Ausbildungsstelle haben, erläutert Susanne Eikemeier von der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg.

Eikemeier rät dazu, in einem solchen Fall idealerweise spätestens im August bei der Arbeitsagentur oder beim Jobcenter in der Nähe einen Termin zu vereinbaren. "Die Kollegen fragen nach dem beruflichen Interesse und suchen dann passende Firmen, die keinen Azubi gefunden haben." Denen schlagen sie vor, dem Jugendlichen eine EQ anzubieten.

Eine EQ kann frühestens am 1. Oktober beginnen und dauert sechs bis maximal zwölf Monate. Die Teilnehmer sind praktisch im Betrieb tätig, besuchen die Berufsschule und erhalten eine Vergütung. Jugendliche bekommen auf diesem Wege die Chance, losgelöst von ihren Schulnoten mit Engagement und Leistung den Betrieb zu überzeugen.

Die Betriebe haben bis zu ein Jahr lang Zeit, um zu schauen, ob der EQ-Teilnehmer zu ihnen passt. Zugleich kann der Jugendliche schauen, ob er die Firma und den Beruf interessant findet.

Die Maßnahme richtet sich auch an sozial benachteiligte und lernbeeinträchtigte junge Menschen im Alter bis 25 Jahre - und in begründeten Ausnahmefällen, beispielsweise nach längerer Krankheit, auch darüber hinaus. Im besten Fall entwickelt sich aus einer Einstiegsqualifizierung ein Ausbildungsverhältnis. Nach Angaben der Bundesagentur beträgt die Übergangsquote mehr als 60 Prozent.

Bundesagentur für Arbeit zu EQ

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fünf Tricks, wie Sie jede Diskussion gewinnen
Diskussionen führen wir jeden Tag, sei es mit dem Chef oder Freunden. Wer seinen Gesprächspartner überzeugen will, muss nur ein paar einfache Tricks kennen.
Fünf Tricks, wie Sie jede Diskussion gewinnen
IKEA-Rekruiterin: Das ist meine Lieblingsfrage im Bewerbungsgespräch
Bei IKEA spielen Werte eine besondere Rolle in der Firmenkultur. Eine Personalerin verrät, wie sie am meisten über die Einstellung ihrer Bewerber erfährt.
IKEA-Rekruiterin: Das ist meine Lieblingsfrage im Bewerbungsgespräch
Was mit Kindern passiert, wenn Mütter früh wieder arbeiten gehen
Nach ein paar Monaten Elternzeit wollen viele Mütter schnell wieder zurück in den Job - und plagen sich mit Gewissensbissen. Dabei wäre das gar nicht nötig.
Was mit Kindern passiert, wenn Mütter früh wieder arbeiten gehen
Kassiererin packt aus: Darum würde ich nie bei Aldi arbeiten
Aldi soll ein gutes Gehalt bezahlen. Trotzdem will eine Edeka-Kassiererin dort lieber nicht arbeiten. Warum das so ist - und was ihr im Job wichtig ist.
Kassiererin packt aus: Darum würde ich nie bei Aldi arbeiten

Kommentare