+
Wem ein Schokobrötchen morgens zuviel ist, der sollte zumindest eine Tasse Kaffee trinken. Foto: Ole Spata

Keine Lust auf Frühstück: Vor der Arbeit wenigstens Tee trinken

Bonn (dpa/tmn) - Tee, Kaffee oder Saft: Wer morgens vor der Arbeit keine Lust auf Frühstück hat, sollte zumindest etwas trinken. So wird der Kreislauf angeregt und Energie gespeichert.

Müssen Arbeitnehmer morgens früh raus, haben sie häufig keine Lust auf ein Frühstück. Gut ist es aber, wenigstens eine Tasse Tee, Kaffee oder Saft zu sich zu nehmen, sagt Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Das regt den Kreislauf an und füllt den Energiespeicher zumindest etwas wieder auf. Viele wissen nicht, dass der Körper auch im Schlaf Kalorien verbraucht.

Gehen Mitarbeiter ohne Frühstück aus dem Haus, sollten sie das Essen außerdem nach spätestens zwei bis drei Stunden nachholen. Etwas Obst, Joghurt oder ein belegtes Brot sind dann das richtige. Arbeiten Berufstätige einfach immer weiter, ohne etwas zu sich zu nehmen, lässt nicht nur ihre Leistungsfähigkeit nach. Sie bekommen in der Regel irgendwann auch Heißhunger, und essen dann häufig wahllos oder zu viel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum Sie Karriere machen, wenn Sie öfters Nein sagen
Wer im Job immer zu allem Ja und Amen sagt, bringt weder sich noch die Firma voran. Warum Sie ab sofort Nein sagen sollten - und wieso Sie davon profitieren.
Warum Sie Karriere machen, wenn Sie öfters Nein sagen
Mit Zahl im Kopf: Gehaltsverhandlung gut vorbereiten
"Ich hätte gerne mehr Geld." - "Wie viel denn?" Vor Gehaltsverhandlungen sollten sich Arbeitnehmer eine gute Antwort auf diese Frage zurechtlegen. Die zu finden, ist …
Mit Zahl im Kopf: Gehaltsverhandlung gut vorbereiten
Zehn fiese Bewerbungsfragen, die Sie provozieren sollen
Personaler schocken Bewerber gerne mit unvorhergesehenen Fragen. Wir haben für Sie ein paar knifflige Beispiele gesammelt, auf die Sie gefasst sein sollten.
Zehn fiese Bewerbungsfragen, die Sie provozieren sollen
Krankmeldung - Das müssen Sie beachten 
Der Kopf dröhnt und die Nase läuft. An Arbeit ist heute nicht zu denken. Doch Vorsicht: Bei der Krankmeldung müssen Sie einige Spielregeln beachten.
Krankmeldung - Das müssen Sie beachten 

Kommentare