Überraschende Wende? Bericht über erste GroKo-Gespräche 

Überraschende Wende? Bericht über erste GroKo-Gespräche 
+
Wer seinen Tag im Büro beginnt, sollte sich als erstes die wichtigsten Aufgaben vornehmen. So wird der Stress kurz vor Feierabend verhindert. Foto: Daniel Naupold

Keine Zeit verschwenden: Morgens das Wichtigste erledigen

Endlich mal halbwegs entspannt durch den Arbeitstag kommen: Das wünschen sich viele. Doch schon ist wieder Feierabend, und man hat längst nicht alles geschafft. Ein paar Tricks, um das eigene Zeitmanagement zu optimieren.

Heidelberg (dpa/tmn) - Morgens als Erstes die E-Mails zu checken, ist in der Regel keine gute Idee. Besser ist es, sich gleich auf die wichtigste Aufgabe des Tages zu stürzen. Das rät der Zeitmanagement-Experte Prof. Lothar Seiwert. Denn in dieser Zeit ist man am produktivsten.

Diese Regel sollten Beschäftigte nur außer Acht lassen, wenn sie in Berufen tätig sind, in denen sie mit Arbeitsbeginn zwingend ihr elektronisches Postfach abarbeiten müssen. Das Problem ist, dass Mitarbeiter auf die E-Mails reagieren und so die eigentlich wichtigen Aufgaben aus dem Blick verlieren.

Ebenfalls keine gute Idee: Morgens mit der Aufgabe anfangen, die zuerst anfällt. Die ist zwar häufig dringend, aber nicht wichtig. Die wichtigen Aufgaben bleiben dagegen erst einmal liegen. Prof. Seiwert rät deshalb, sich am Vortag bereits eine To-do-Liste zu schreiben. Am besten machen Beschäftigte das immer als Ausklang des Tages. Dann können sie in der Früh sofort loslegen. Er findet es auch besser, die To-do-Liste bereits am Abend zu machen und nicht erst in der Früh. Das habe den Vorteil, dass Mitarbeiter sich über Nacht schon einmal unterbewusst darauf einstellen, was ansteht.

Am Arbeitstag selbst hilft es, ähnliche Aufgaben in Blöcken abzuarbeiten. Berufstätige können zum Beispiel Telefonate zu einem Block zusammenfassen oder E-Mails. Das hat den Vorteil, dass sie dadurch häufig schneller werden. Man fasst sich in einem Gespräch deutlich kürzer, wenn man auf dem Zettel hat, dass im Anschluss noch zwei weitere Telefonate anstehen. Das Gleiche gilt mit E-Mails: Wer noch fünf weitere vor sich hat, hält sich meist mit einer kürzer auf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überraschend: Das ist der stressigste Job der Welt
Wissenschaftler haben in einer Langzeitstudie herausgefunden, welches der stressigste Job der Welt ist. Mit dem Ergebnis hätten wohl viele nicht gerechnet.
Überraschend: Das ist der stressigste Job der Welt
Experte statt Chef: Karriere machen ohne Führungsposition
Boni und ein schicker Titel: Das muss nicht Vorgesetzten vorbehalten sein. Denn das will nicht jeder werden. Wollen Chefs einen erfahrenen Mitarbeiter dennoch fördern, …
Experte statt Chef: Karriere machen ohne Führungsposition
Küche, Hotel, Friseursalon: Lehre bleibt für viele hart
"Lehrjahre sind keine Herrenjahre", wird Auszubildenden gerne erwidert, wenn sie sich beklagen. Viele haben aber Grund: von der mangelhaften Prüfungsvorbereitung bis zum …
Küche, Hotel, Friseursalon: Lehre bleibt für viele hart
Mehr Gehalt? Diese zwei Wörter sollten Sie Ihrem Chef nie sagen
Gehaltsverhandlungen gehören zu den meist gehassten Augenblicken im Berufsleben. Doch mit den richtigen Worten können Sie einiges herausholen.
Mehr Gehalt? Diese zwei Wörter sollten Sie Ihrem Chef nie sagen

Kommentare