+
Melden Sie sich gleich online für das Projekt "KLASSE" an!

"KLASSE" - Anmeldung für das Schuljahr 2010/11

Melden Sie sich online für das Projekt "KLASSE" des Münchner Merkur und seiner Heimatzeitungen in Zusammenarbeit mit SWM an. Dafür müssen Sie einfach nur das unten angehängte Formular ausfüllen.

Wichtig:

Wählen Sie den vierwöchigen Projektzeitraum aus. Während dieses Zeitraums erhalten Sie täglich den Münchner Merkur oder eine seiner Heimatzeitung in Ihre Klasse geliefert. Außerdem erhalten Sie die gesamten Unterrichtsmaterialen zum Projekt "KLASSE" von uns per Post zugesandt.

Noch Fragen:

KLASSE-Info-Hotline: 089 - 5306 253

oder

klasse@merkur.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Auslandsjob: Für jede zweite Führungskraft eine Option
Die Hälfte der Führungskräfte in Deutschland könnte sich vorstellen für einen neuen Job ins Ausland zu ziehen. Aber Familie und mögliche negative Karrierefolgen lassen …
Neuer Auslandsjob: Für jede zweite Führungskraft eine Option
Schwangere dürfen auch kurz vor der Geburt noch arbeiten
Das Beschäftigungsverbot für Frauen im Mutterschutz gilt nur eingeschränkt. Zumindest in der Zeit vor der Geburt. Danach müssen sie ihren Arbeitswunsch zurückstellen.
Schwangere dürfen auch kurz vor der Geburt noch arbeiten
Drei Gründe, wieso Sie den Job nicht bekommen haben
Warum Sie bei Bewerbungen abgelehnt werden, kann viele Gründe haben: Manchmal liegt es an Ihnen, oft aber auch nicht. Was Recruiter über Job-Absagen verraten.
Drei Gründe, wieso Sie den Job nicht bekommen haben
Start-up Festival: Was Stefan Raab jungen Gründern rät
Bei der Bits und Pretzels trat Entertainer Stefan Raab als Redner in Erscheinung. Was er den jungen Gründern rät, bringt er in alter Raab-Manier auf den Punkt.
Start-up Festival: Was Stefan Raab jungen Gründern rät

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion