+
Immer derselbe Trott? Mitarbeiter sollten ergründen, woher ihre Unzufriedenheit im Job kommt. Dabei kann auch ein Tagebuch helfen. Foto: Jens Kalaene

Kleine Dinge ändern - Was gegen Unzufriedenheit im Job hilft

Wer mit seinem Job unzufrieden ist, sieht manchmal nur noch einen Ausweg: die Kündigung. Doch so mancher überschätzt den Bedarf an Veränderung. Oft helfen schon kleine Schritte.

München (dpa/tmn) - Die Aufgaben, der Chef, die Kollegen - an seinem Job lässt so mancher kein gutes Haar. Doch wer die Unzufriedenheit abstellen will, tut sich häufig schwer. Bleibt da in letzter Konsequenz nicht nur die Kündigung? Oder braucht es gar einen Berufswechsel?

"Die meisten Menschen überschätzen den Veränderungsbedarf", sagt die Karriereberaterin Madeleine Leitner aus München. Oft sind solche großen Schritte gar nicht nötig. Man kann unter Umständen durchaus in seinem alten Job bleiben und seine Zufriedenheit trotzdem deutlich erhöhen. Voraussetzung ist, dass Berufstätige wissen, woher ihre Unzufriedenheit rührt.

Sie rät dazu, in einem ersten Schritt jeden Abend Tagebuch zu führen. Auf diesem Weg kann man das Problem eingrenzen, sagt Leitner. Wann bin ich unzufrieden? Warum? Lässt sich da ein bestimmtes Muster erkennen? Liegt die Unzufriedenheit an einer bestimmten Person? In einem zweiten Schritt kann man dann an diesen Punkten in Ruhe und systematisch etwas ändern. Ist zum Beispiel der Chef das Problem, können Berufstätige möglicherweise die Abteilung wechseln.

Leitner warnt davor, seinen Job ohne eine systematische Analyse der eigenen Unzufriedenheit leichtfertig durch eine Kündigung aufzugeben. "Manche merken gar nicht, was sie haben", sagt sie. Der Druck, den perfekten Job zu finden, sei heute sehr groß. Und mancher steigere sich in das Gefühl hinein: Wenn ich diesen perfekten Job jetzt nicht habe, ist mein ganzes Leben verpfuscht. Dieser Druck treibt manchen sogar zu krassen Berufswechseln.

Diesen Wechsel erleichtert, dass viele Menschen dazu tendieren, Privilegien und Positives sehr schnell als etwas Selbstverständliches anzusehen. Störende Punkte werden dagegen verhältnismäßig stark wahrgenommen. Und so kommt es zur Kündigung. Die Erfahrung zeige jedoch, dass ein unüberlegter Neustart in vielen Fällen schnell neue Enttäuschungen mit sich bringt.

Madeleine Leitner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So funktioniert der Quereinstieg in die Pflege
Bei einem Jobwechsel spielen guten Chancen auf einen Arbeitsplatz meist eine wichtige Rolle. Diese gibt derzeit in der Pflege. Denn hier fehlen Zehntausende Fachkräfte. …
So funktioniert der Quereinstieg in die Pflege
Neue Fächer: Agrarmanagement und größere Auswahl für Lehrer
Einige Universitäten haben ihr Fächerangebot erweitert: In Magdeburg etwa können angehende Lehrer nun neue Schwerpunktfächer kombinieren. An der Hochschule …
Neue Fächer: Agrarmanagement und größere Auswahl für Lehrer
Bereitschaftsdienst ist Arbeitszeit
Was ist Bereitschaftsdienst und wo liegt die Grenze zur Rufbreitschaft? Welche Rolle der Aufenthaltsort in diesem Zusammenhang spielt, erklärt ein Arbeitsrechtler.
Bereitschaftsdienst ist Arbeitszeit
Antrag auf Teilzeit braucht keine Begründung
Mehr Zeit fürs Kind, einen Angehörigen pflegen oder einfach mehr Freizeit: die Gründe für eine Teilzeit sind vielfältig. Sie müssen dem Arbeitgeber auch nicht genannt …
Antrag auf Teilzeit braucht keine Begründung

Kommentare