+
Unzufriedene Mitarbeiter verursachen ungefähr einen gesamtvolkswirtschaftlichen Schaden von bis zu 124 Milliarden Euro im Jahr.

Knapp jeder vierte hat innerlich gekündigt

Berlin - Die deutschen Arbeitnehmer haben keine tiefe emotionale Bindung gegenüber ihres Arbeitgebers. Gerade die Unzufriedenen verursachen oft mehr Schaden als man anzunehmen ist.

Fast jeder vierte Angestellte in Deutschland hat innerlich gekündigt. Trotz des Aufschwungs nahm die emotionale Bindung von Angestellten an ihre Arbeitgeber nach einer Umfrage des Beratungsunternehmens Gallup nicht zu. Die Mitarbeiter, die sich innerlich verabschiedet haben, fehlten häufiger und verursachten damit einen gesamtvolkswirtschaftlichen Schaden von bis zu 124 Milliarden Euro im Jahr, schätzt Marco Nink, Autor der am Dienstag in Berlin vorgestellten Umfrage. Nur etwa jeder siebte (14 Prozent) ist nach der Umfrage Feuer und Flamme für seinen Betrieb. Die große Mehrheit mache im Großen und Ganzen Dienst nach Vorschrift.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Regeln rund um den Bürohund schriftlich festhalten
Hunde sind im Büro eher selten. Manche Arbeitnehmer dürfen ihren Vierbeiner dennoch mitbringen. Um sich Probleme zu ersparen, sollten sie einen separaten Vertrag mit …
Regeln rund um den Bürohund schriftlich festhalten
Wie es der Tesla-Chef schafft, mehr zu lernen als alle anderen
Elektroautos, Raketen, Solartechnik: Elon Musk kennt sich bei vielen komplexen Themen aus. Doch wie schafft er es, so viel zu lernen? Wir lüften sein Geheimnis.
Wie es der Tesla-Chef schafft, mehr zu lernen als alle anderen
"Mir send oaschdendiche Leid": So charmant sucht Firma Mitarbeiter
Eine Baufirma aus Baden-Würrtemberg sucht "Baggor- und Laschdwaga"-Fahrer im feinsten Dialekt. Seitdem sorgt die Anzeige im Netz für Lacher.
"Mir send oaschdendiche Leid": So charmant sucht Firma Mitarbeiter
Arbeitgeber muss den Zeugnisbrauch beachten
Wie muss es aussehen? Wie klar darf der Chef formulieren? Das Arbeitszeugnis ist eine Wissenschaft für sich. Und häufig gibt es darum Streit vor Gericht. Manchmal geht …
Arbeitgeber muss den Zeugnisbrauch beachten

Kommentare