+
Wie geht man mit Kollegen um, die an schweren chronischen Krankheiten leiden?

Wie reagieren?

So können Sie Kollegen mit chronischen Krankheiten am besten unterstützen

  • schließen

Manchmal kommt es vor, dass Personen aus dem näheren Umfeld schwer krank werden. Doch wie kann man am Arbeitsplatz damit umgehen, ohne falsch zu reagieren?

Ärztliche Diagnosen wie schwere Herzleiden oder Krebs sind immer ein Schock für Betroffene und deren Umfeld. Das gilt jedoch nicht nur für die Familien der Leidenden, sondern auch für die Kollegen und die Vorgesetzten am Arbeitsplatz. In vielen Fällen wissen Mitarbeiter jedoch nicht, wie man richtig mit einer solchen Situation umgeht. Was kann man sagen und tun, um den Betroffenen zu helfen und eine Verschlimmerung der Lage zu vermeiden?

Umfragen zeigen: Viele Personen sind überfordert, wenn sie von Krankheiten eines Kollegen erfahren

Es gibt viele typische Probleme am Arbeitsplatz, die einem ständig begegnen und mit denen man deshalb schneller zurechtkommt. Dazu gehören beispielsweise Stress oder Ärger mit dem Vorgesetzten. Seltener kommt es dagegen vor, dass ein Kollege von einer schweren Krankheit erzählt, die im schlimmsten Fall sogar lebensgefährlich sein kann. Aus diesem Grund sind viele Mitarbeiter überfordert, sofern eine solche Situation tatsächlich eintritt.

Die Organisation Cancer and Careers führte kürzlich eine Studie mit 1.000 amerikanischen Arbeitgebern durch, die zeigte, dass 88 Prozent der Befragten glauben, einen erkrankten Kollegen nicht ausreichend unterstützen zu können. Dabei bezogen sich die größten Sorgen der Teilnehmer darauf nicht zu wissen, wie viel emotionale und arbeitsbedingte Hilfe sie leisten sollen und wie viele Fragen zum gesundheitlichen Status des Kollegen sie stellen dürfen.

In einem Gespräch mit der Website Healthline verrieten Rebecca Nellis von Cancer and Careers sowie Arbeitsexpertin Lynn Taylor, wie Sie Mitarbeiter mit schweren chronischen Erkrankungen am besten unterstützen können:

1. Zeigen Sie Mitgefühl

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie richtig reagieren sollen, können Sie das laut Nellis offen zugeben. Gleichzeitig ist es für den Betroffenen oft schon beruhigend zu erfahren, dass Sie gerne helfen wollen - sofern er oder sie Hilfe benötigt. Zeigen Sie also Mitgefühl und bieten Sie Ihre Unterstützung an.

2. Hören Sie Ihrem erkrankten Kollegen zu

Wichtig ist zudem, Gesprächsthemen von dem erkrankten Kollegen vorgeben zu lassen. Versuchen Sie anhand der Antworten des Mitarbeiters herauszufinden, wie Sie am besten reagieren sollten, um Unannehmlichkeiten zu vermeiden. Wenn Ihr Kollege beispielsweise andeutet, nicht über Ihre Erfahrungen mit einer Krankheit reden zu wollen, sollten Sie diesen Wunsch akzeptieren.

Lesen Sie auch: Vorsicht - Vor diesen fünf Kollegen sollten Sie sich lieber fernhalten.

3. Erzählen Sie Informationen über eine erkrankte Person nicht weiter

Betroffene teilen Ihre Geschichte oft nicht mit jedem Mitarbeiter. Entsprechend sollten Sie auch dessen Privatsphäre wertschätzen und nicht alle Details weitererzählen.

4. Bieten Sie an, Arbeitsaufgaben zu übernehmen

Nichts spricht dagegen, einem erkrankten Kollegen bei der Arbeit zu helfen. Nellis weist allerdings darauf hin, dass Sie immer konkrete Aufgaben nennen sollten, die Sie übernehmen können. Bieten Sie einem Mitarbeiter dagegen nur an, irgendeinen Auftrag zu erledigen, setzt ihn das weiter unter Druck. Das liegt daran, weil ein Betroffener erst Aufgaben finden muss, die abgetreten werden können.

Auch interessant: Mobbing am Arbeitsplatz - So wehren Sie sich gegen Schikanen.

5. Ignorieren Sie die Situation nicht

Wer nicht weiß, wie man mit einem erkrankten Kollegen umgehen soll, geht diesem gerne aus dem Weg. Das sollten Sie laut Taylor jedoch unbedingt vermeiden. Stellen Sie sich stattdessen vor, wie Sie in einer solchen Situation behandelt werden möchten und reagieren Sie so, wie es für Sie am angenehmsten wäre. Zudem hilft es oft mit anderen Kollegen über Ihre Unsicherheit zu sprechen.

Erfahren Sie mehr: Darum ignoriert der Chef Ihre Nachrichten wirklich.

Video: Kündigung während Krankheit - Ist das erlaubt?

Mehr erfahren: Coronavirus und Beruf - Dürfen Sie aus Angst die Arbeit verweigern?

soa

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesem einen Wort führt Ihre E-Mail zum Erfolg - hätten Sie es erraten?
Haben Sie mal darüber nachgedacht, was ein einziges Wort in einer Mail bewirken kann? Das haben Sie nicht umsonst getan, denn es macht einen großen Unterschied.
Mit diesem einen Wort führt Ihre E-Mail zum Erfolg - hätten Sie es erraten?
Corona-Hilfe vom Staat: Wem steht was zu – und von wem?
Kinder zu Hause statt in der Kita, wegbrechende Aufträge, Kurzarbeit: Die Corona-Krise trifft Selbstständige, Unternehmer und Angestellte. Wer Anspruch auf was hat.
Corona-Hilfe vom Staat: Wem steht was zu – und von wem?
Kündigung wegen Krankheit: In diesen Fällen könnten Sie entlassen werden
Werde ich gekündigt, wenn ich lange oder oft krank bin? Diese Angst haben viele Arbeitnehmer. Tatsächlich droht eine Kündigung wegen Krankheit nur in bestimmten Fällen.
Kündigung wegen Krankheit: In diesen Fällen könnten Sie entlassen werden
"Top-Verdiener" 2020: In diesen Berufen gibt es das meiste Geld
Der "Gehaltsreport 2020" nennt die "Top-Verdiener" des Jahres. Das Bruttodurchschnittsgehalt in Deutschland gibt es zum Vergleich. Hier die neuen Zahlen.
"Top-Verdiener" 2020: In diesen Berufen gibt es das meiste Geld

Kommentare