+
Gute Kommunikation will gelernt sein - nicht nur im Job.

Erfolgreich kommunizieren

Emotional intelligente Menschen verzichten auf dieses eine Wort

  • schließen

Wer sich im Beruf mit seinen Kollegen austauscht, sagt schnell etwas, das andere falsch verstehen. Besonders ein Wort sorgt oft für schlechte Stimmung.

Sie denken, Intelligenz sei im Beruf der wichtigste Indikator, um erfolgreich zu sein? Weit gefehlt: Vor allem die emotionale Intelligenz spielt beim beruflichen Aufstieg eine Rolle, wie eine Bonner Studie aus dem Jahr 2010 belegt.

Mit emotionaler Intelligenz karriereschädliche Fettnäpfchen meiden

"Bei aufstiegsorientierten Arbeitnehmern trägt ein hoher EQ signifikant zum beruflichen Erfolg bei", weiß der Psychologe Professor Dr. Gerhard Blickle über die Studie zu berichten. "Menschen mit einem feinen emotionalen Sensorium sind oft Meister in der Kunst, zwischen den Zeilen lesen: Worauf kommt es dem Chef wirklich an?" Außerdem helfe die emotionale Intelligenz, so manches karriereschädliche Fettnäpfchen zu umgehen.

Ebenfalls interessant: Horror-Chef macht Angestellte krank: Ist Ihr Vorgesetzter ein Psychopath?

Empathische Kommunikation fängt beim Zuhören an

Und um genau diese Fettnäpfchen geht es bei guter, erfolgreicher Kommunikation. In einem Artikel des US-Magazins Forbes verrät Gründer Mark Murphy, wie wie wir durch Empathie diese Fettnäpfchen vermeiden und erfolgreich kommunizieren. Empathische Kommunikation fängt seiner Erfahrung nach schon beim (richtigen) Zuhören an und geht über ein bloßes "Ja" oder "Oh" als Antwort hinaus. Ganz gefährlich wird es, wenn Kollegen einem - statt Mitgefühl zu zeigen - die eigene Erfahrung aufdrängen wollen. So wie in diesem Beispiel:

"Ich habe so viel Stress, ich weiß gar nicht, wie ich das alles schaffen soll."

- "Weißt du was? Ich finde, diese stressigen Situationen bieten einem die Chance, sich weiterzuentwickeln."

Lesen Sie auch: Erfolgreiche Menschen stellen alle eine Frage mit vier Wörtern.

Verzichten Sie darauf, die Diskussion auf sich selbst zu lenken

Ein wirklicher Trost ist so eine Antwort nicht. "Es vermittelt unserem Freund die Botschaft, dass wir besser wissen als er, wie er in dieser Situation handeln sollte", meint Murphy. Nach dem Motto: Ich bin so toll, ich bin besser als du. Und das wollen Kollegen nun wirklich nicht hören.

Die Lösung ist ganz einfach: Wer empathisch kommunizieren will, sollte laut Murphy auf das Wörtchen "Ich" verzichten. Phrasen wie "Ich würde" oder "Ich finde" lenken den Fokus auf einen selbst, statt auf die Person, um die es geht. Emotional intelligente Menschen lenken die Unterhaltung nicht auf sich, sondern vermitteln ihren Gesprächspartnern, dass sie ihre Sorgen ernst nehmen.

Ebenfalls interessant: Wer auf diese zwei Wörter verzichtet, soll erfolgreicher werden.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Andrea Stettner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Stolpersteine im Homeoffice
Flexibilität - mit diesem Zauberwort verbinden viele Beschäftigte das Thema Homeoffice. Doch die Arbeit von zu Hause birgt neben vielen Vorteilen auch die ein oder …
Die Stolpersteine im Homeoffice
Mit 30 in die Ausbildung: Was ist anders?
Der Durchschnittsauszubildende ist knapp 20 Jahre alt. Die Zahl derer, die sich erst deutlich später für eine Lehre entscheiden, steigt aber. Wie ist das - als …
Mit 30 in die Ausbildung: Was ist anders?
Check: So hoch ist das durchschnittliche Einkommen der Deutschen wirklich 
Wie viel verdienen Deutschlands Arbeitnehmer? Statistiken verraten, wie hoch das Durchschnittseinkommen tatsächlich ist. Mit einer bösen Überraschung.
Check: So hoch ist das durchschnittliche Einkommen der Deutschen wirklich 
Sie sind Sternzeichen Wassermann? Befolgen Sie diese drei Tipps, geht Ihre Karriere durch die Decke
Kreativ, unabhängig und spontan: Menschen im Sternzeichen Wassermann sind wahre Durchstarter im Job. Doch eine Eigenart könnte ihnen den Erfolg vermasseln.
Sie sind Sternzeichen Wassermann? Befolgen Sie diese drei Tipps, geht Ihre Karriere durch die Decke

Kommentare