+
In der Probezeit gelten gesonderte Regeln für Kündigungen - da kann eine Krankheit schnell zum Problem werden.

Arbeitsrecht

Krank in der Probezeit: Kann mir gekündigt werden? 

  • schließen

In der Probezeit sollen neue Mitarbeiter zeigen, ob sie dem Job gewachsen sind. Doch was passiert, wenn sie plötzlich krank werden? Droht dann die Kündigung? 

Die Probezeit in deutschen Betrieben dauert in der Regel sechs Monate, manchmal auch nur drei. In dieser Zeit sollen beide Parteien feststellen, ob sie zueinander passen und ob ihre Entscheidung richtig war. Für den Mitarbeiter heißt das aber auch: Er muss zeigen, dass er das Zeug für die neue Stelle mitbringt und sich im Arbeitsalltag bewährt. 

Da macht es einen schlechten Eindruck, wenn man krank wird - doch kann man deshalb auch seinen Job verlieren? Und wie sieht es mit der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall aus? 

Kündigung: In der Probezeit gelten gelockerte Regeln

In der Probezeit gelten arbeitsrechtlich besondere Regeln, die nicht mit dem regulären Arbeitsrecht zu vergleichen sind.

Dazu gehören unter anderem: 

  • eine gelockerte Kündigungsfrist von 14 Tagen und
  • eine Kündigung ist ohne Angaben von Gründen möglich.

Der sonst geltende gesetzliche Kündigungsschutz greift während der Probezeit nicht. Vorgesetzte haben während dieser Phase also mehr Möglichkeiten, Mitarbeiter wieder "loszuwerden". 

In der Probezeit darf wegen Krankheit gekündigt werden

Erkrankt ein Mitarbeiter während der Probezeit, bewahrt ihn das tatsächlich nicht vor einer Kündigung - anders als nach der Probezeit (Ausnahme: Krankheitsbedingte Kündigung).

Lesen Sie dazu auch: Ständig krank - kann mein Chef mir kündigen?

Wieso kündigen Vorgesetzte wegen einer Krankheit? 

Der Grund ist folgender: Ihr Arbeitnehmer könnte den Eindruck haben, dass Sie die vertraglich vereinbarte Arbeitsleistung nicht erbringen können. 

Doch keine Angst: Krankwerden ist menschlich und die meisten Chefs werden Ihnen nicht gleich wegen einer Grippe kündigen. Dies ist eher der Fall, wenn Sie 

  • besonders häufig, 
  • für längere Zeit oder gar 
  • chronisch krank werden.

Solange Sie Ihre Krankheit klar und frühzeitig melden, droht Ihnen sehr wahrscheinlich kein Ärger. 

Mehr dazu: Wie Sie sich im Job richtig krankmelden, und was Ihr Chef über Ihre Krankheit wissen darf, lesen Sie hier.

Von Andrea Stettner

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diesen Grammatikfehler macht fast jeder am Ende einer E-Mail
In E-Mails scheinen leider viele Deutsche ihre Rechtschreibkenntnisse zu vergessen. Doch ein Grammatikfehler unterläuft selbst peniblen Germanisten pausenlos.
Diesen Grammatikfehler macht fast jeder am Ende einer E-Mail
Brückenteilzeit: Wer die befristete Teilzeit nehmen kann
Seit 1. Januar 2019 gilt das neue Gesetz zur Brückenteilzeit. Wer sie nehmen kann und was das für Arbeitnehmer genau bedeutet, erfahren Sie hier.
Brückenteilzeit: Wer die befristete Teilzeit nehmen kann
Wie lange kann ich mich eigentlich am Stück krankschreiben lassen?
Wer länger krank ist, muss sich vom Arzt krankschreiben lassen. Aber für wie lange am Stück kann ein Arzt die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen?
Wie lange kann ich mich eigentlich am Stück krankschreiben lassen?
Vorstellungsgespräch: Personalvermittler erhält unmoralisches Angebot - nicht zum ersten Mal
Schockiert zeigte sich ein Personaler von der Nachricht einer Frau im Vorfeld eines Vorstellungsgesprächs. Sie bot ihm gewisse Dienste an, sollte sie den Job bekommen.
Vorstellungsgespräch: Personalvermittler erhält unmoralisches Angebot - nicht zum ersten Mal

Kommentare