+
Arbeitnehmer, die krank geschrieben sind, müssen nicht zu einberufenen Personalgesprächen erscheinen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Kranker Arbeitnehmer: Keine Pflicht zum Personalgespräch

Zum Personalgespräch erscheinen müssen nur arbeitsfähige Mitarbeiter. Wer allerdings arbeitsunfähig erkrankt, ist auch nicht verpflichtet, beim Gespräch dabei zu sein, entschied ein Landesarbeitsgericht.

Berlin (dpa/tmn) - Wer krankgeschrieben ist, muss nicht an einem vom Arbeitgeber angeordneten Personalgespräch teilnehmen. Wird deswegen dem Mitarbeiter gekündigt, kann er sich erfolgreich dagegen wehren. In dem Fall war eine Mitarbeiterin arbeitsunfähig erkrankt.

Der Arbeitgeber kündigte das Arbeitsverhältnis während der Krankschreibung und lud sie mehrfach zu Personalgesprächen in den Betrieb ein. Zum Inhalt der Gespräche machte er keine Angaben. Nachdem die Frau den ersten beiden angesetzten Terminen ferngeblieben war, erteilte der Arbeitgeber ihr eine Abmahnung. Danach lud er sie noch einmal zu einem Personalgespräch ein. Als die Mitarbeiterin auch diesem Personalgespräch fernblieb, kündigte der Arbeitgeber erneut.

Dagegen klagte die Frau mit Erfolg. Die Kündigung sei unwirksam, da die Arbeitnehmerin nicht gegen ihre arbeitsvertraglichen Pflichten verstoßen habe, so die Arbeitsrichter des Landesarbeitsgerichts Nürnberg (Az: 7 Sa 592/14). Es gebe keine Verpflichtung, während einer Krankschreibung an Personalgesprächen teilzunehmen. Aufgrund seines Weisungsrechts könne ein Arbeitgeber grundsätzlich Personalgespräche anordnen, zu denen der Arbeitnehmer auch verpflichtet sei - aber nur soweit es um die zu erbringende Arbeitsleistung gehe.

Da ein kranker Arbeitnehmer allerdings von der Pflicht zur Arbeitsleistung befreit sei, kämen auch Weisungen hinsichtlich eines Personalgespräches über seine Arbeitsleistung nicht in Betracht, führt die Kammer weiter aus. Es komme eben nicht darauf an, ob der erkrankte Arbeitnehmer in der Lage wäre, an einem Personalgespräch teilzunehmen. Dies spiele keine Rolle. Es gebe keine teilweise Arbeitsunfähigkeit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie unseriöse Publikationen die Wissenschaft schaden
Der Skandal trifft die Wissenschaft an ihrer empfindlichsten Stelle: der Glaubwürdigkeit. Tausende deutsche Forscher haben fragwürdig publiziert. Warum und worauf sollen …
Wie unseriöse Publikationen die Wissenschaft schaden
DHL, Hermes & Co.: Darum klingeln Paketboten immer seltener
Die Deutschen bestellen immer häufiger in Online-Shops. Doch die Leidtragenden sind die Paketboten - ihr Job wird immer härter und der Druck immer größer.
DHL, Hermes & Co.: Darum klingeln Paketboten immer seltener
Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?
Aldi und Lidl locken ihre Kunden mit günstigen Preisen. Doch müssen die Angestellten dafür Abstriche beim Gehalt machen? Wie viel verdient man beim Discounter?
Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?
Gehalt: So wenig verdienen angestellte Lehrer im Vergleich zu Beamten
Angestellte Lehrer verdienen weniger als ihre verbeamteten Kollegen, das ist kein Geheimnis. Doch wie viel weniger ist es wirklich? Eine Studie klärt auf.
Gehalt: So wenig verdienen angestellte Lehrer im Vergleich zu Beamten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.