Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung  oder auch Krankschreibung vom Arbeitnehmer
+
Während der Corona Pandemie lassen sich weniger Arbeitnehmer als sonst krankschreiben.

Krank während Pandemie

Corona: Darum lassen sich so wenige Mitarbeiter krankschreiben

  • Andrea Stettner
    vonAndrea Stettner
    schließen

Während der Corona-Krise haben sich deutlich weniger Arbeitnehmer als in den Vorjahren krankschreiben lassen. Experten verraten, welche Gründe dahinterstecken.

  • Die Zahl der Krankschreibungen* ist von Mai bis August 2020 im Vergleich zu den beiden Vorjahren deutlich gesunken.
  • Dies belegen Aussagen der AOK und Techniker Krankenkasse.
  • Die Gründe liegen laut Experten vor allem an den Corona-Hygienemaßnahmen sowie an der großen Zahl an Mitarbeitern im Home Office.

Jeden Arbeitnehmer erwischt es von Zeit zu Zeit: Dann zwingen Husten, Schnupfen oder andere Erkrankungen Mitarbeiter dazu, sich krank zu melden. Doch obwohl die Infektionszahlen für Covid-19 im Jahr 2020 noch dazu kommen, haben sich in diesem Jahr deutlich weniger Arbeitnehmer als sonst krankschreiben lassen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung der AOK und der Techniker-Krankenkasse (TK). Die Krankenstände sollen von Mai bis August teilweise deutlich zurückgegangen sein. Gerade bei Erkältungskrankheiten - im Vergleich zu den beiden Vorjahren.

Lesen Sie auch: Diesen Fehler sollten Sie bei der Krankmeldung unbedingt vermeiden - sonst droht Kündigung.

Corona: Deshalb gibt es weniger Krankschreibungen

Die Gründe dafür sind vielfältig: „Zum einen dürften viele Beschäftigte Arztpraxen aus Angst vor Ansteckung meiden“, meint Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbands im Interview mit der Welt am Sonntag. Zum Anderen seien die Menschen weniger unterwegs und arbeiten vermehrt im Home Office. Außerdem sollen viele Kranke aus Angst vor Ansteckung erst gar nicht zum Arzt gehen.

Offensichtlich trägt die Pandemie zu einem Rückgang anderer Infektionskrankheiten bei. So sieht der Vorstandsvorsitzende der Techniker-Krankenkasse Jens Baas in den Corona-Hygienemaßnahmen einen Grund dafür, dass sich auch andere Infektionskrankheiten nicht so schnell verbreiten. Doch auch ein anderer Grund soll für weniger Krankmeldungen sorgen: Menschen lassen sich offenbar seltener krankschreiben, wenn sie Angst um ihren Arbeitsplatz haben.

Lesen Sie auch: Krankschreibung: Zählt das Wochenende bei der Drei-Tage-Frist wirklich dazu?

Bundesgesundheitsministerium bestätigt sinkende Zahl der Krankschreibungen

Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums scheinen diesen Trend zu belegen. So sei laut einer Stichprobe die Zahl der Krankmeldungen aller Beschäftigten in den ersten neun Monaten auf 4,22 Prozent gesunken - der niedrigste Neun-Monats-Wert seit 2017. (ans)*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant: Krankschreibung: Drei Irrtümer, die immer noch kursieren.

Auch interessant

Kommentare