+
Arbeitnehmer müssen ihre Krankschreibung rechtzeitig beim Arbeitgeber vorlegen. Doch zählt das Wochenende bei der Fristberechnung dazu?

Grippezeit

Krankschreibung: Zählt das Wochenende bei der Drei-Tage-Frist tatsächlich dazu?

  • schließen

Wer krank wird, der muss in der Regel nach drei Tagen ein Attest beim Arbeitgeber vorlegen. Doch zählt das Wochenende eigentlich bei der Fristberechnung dazu?

Die Grippe schlägt derzeit in Deutschland wieder erbarmungslos zu. Während sich Infizierte mit elenden Kopf- und Gliederschmerzen herumplagen, müssen sie jedoch auch daran denken, dem Arbeitgeber rechtzeitig eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) vorzulegen. 

Rechtzeitig an Vorlage der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) denken

Der "gelbe Schein" sichert Mitarbeitern die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Deshalb sollten Arbeitnehmer gut darauf achten, sich umgehend beim Arbeitgeber krankzumelden (wie das korrekt geht, erfahren Sie hier) und rechtzeitig eine Krankschreibung vom Arzt vorzulegen. Letzteres muss gesetzlich nach dem dritten Krankheitstag erfolgen. Doch Vorsicht: Die Abgabefrist für die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung kann vom Arbeitgeber individuell festgelegt werden. So verlangen manche Arbeitgeber ein Attest bereits ab dem ersten oder zweiten Krankheitstag - ein Blick in den Arbeits- bzw. Tarifvertrag schafft hier Klarheit.

Abgabefrist für Krankschreibung: Wochenende und Feiertage zählen mit

Leider unterliegen jedoch viele Arbeitnehmer dem Irrglauben, dass bei der Abgabefrist für die Krankschreibung nur Arbeitstage zählen. Tatsächlich gelten bei der Fristberechnung aber die Kalendertage. Wer also vor einem Wochenende erkrankt, muss Samstag und Sonntag bei der Abgabefrist miteinberechnen. Auch Feiertage zählen übrigens mit dazu. 

Auch interessant: Arbeiten trotz Krankschreibung: Brauche ich dafür eine Gesundschreibung?

Was tun, wenn Abgabetag auf Wochenende fällt?

Doch was tun, wenn der Abgabetag der Krankschreibung auf das Wochenende fällt? Wer am Mittwoch, Donnerstag und Freitag erkrankt ist, der müsste sein Attest theoretisch am Samstag beim Arbeitgeber vorlegen. In diesem Fall reicht es jedoch, seine Krankschreibung am darauffolgenden Montag einzureichen, denn AUs müssen nur an Arbeitstagen vorgelegt werden.

Lesen Sie auch: Krankschreibung: In diesem Fall darf Ihr Chef das Attest zurückweisen.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Hälfte aller Beschäftigten arbeitet oft im Stehen
Den ganzen Tag im Sitzen zu arbeiten, kann den Rücken belasten. Doch auch langes Stehen führt häufig zu Problemen. Wie sehr die Beschäftigen körperlich beansprucht sind, …
Die Hälfte aller Beschäftigten arbeitet oft im Stehen
Kündigung muss in Schriftform vorliegen
Kündigungen im Job sollten vor allem eines sein: rechtlich bindend. Rechtssicher ist eine Kündigung in Deutschland nur schriftlich - und eigenhändig unterzeichnet.
Kündigung muss in Schriftform vorliegen
Wenn Ihr Chef diesen Satz sagt, sollten Sie misstrauisch werden
Vorsicht: Wenn Ihr Vorgesetzter mit dieser Floskel um die Ecke kommt, sollten Sie lieber wachsam sein. Wer sie für voll nimmt, könnte böse auf die Nase fallen.
Wenn Ihr Chef diesen Satz sagt, sollten Sie misstrauisch werden
Durchsetzen im Job: Mit diesem Sprach-Trick bekommen Sie, was Sie wollen
Egal, ob bei der Gehaltsverhandlung oder in Projekten: Wer sich nicht durchsetzen kann, hat oft schlechte Karten. Mit einem simplen Trick gelingt Ihnen das ab sofort …
Durchsetzen im Job: Mit diesem Sprach-Trick bekommen Sie, was Sie wollen

Kommentare