300.000 Prüflinge scheiterten

Rätsel: Diesen Aufnahmetest für Studenten im Jahr 1982 konnte niemand richtig lösen – Sie vielleicht?

  • Andrea Stettner
    VonAndrea Stettner
    schließen

Zwei Kreise sorgten bei einem Aufnahmetest in den USA für Kopfzerbrechen. Dabei sieht es so einfach aus. Kommen Sie auf die richtige Lösung?

Haben Sie in der Schule gut aufgepasst? Dieses Mathe-Rätsel wird ihre Gehirnzellen herausfordern. Denn wie so oft ist der erste Gedanke nicht immer der richtige. Los geht‘s!

Rätsel: Wie oft dreht sich der kleine Kreis um dem großen?

Ein kleiner Kreis rollt einmal komplett um einen großen Kreis herum. Beide Kreise berühren sich dabei. Der Radius des großen Kreises ist dreimal so groß wie der kleine. Wie oft dreht sich der kleine Kreis um sich selbst?

Lesen Sie auch: IQ-Test: Wie viele Quadrate sehen Sie hier?

An diesem Mathe-Rätsel scheiterten im Jahr 1982 tausende Uni-Bewerber in den USA.

So lautet die Lösung

Die richtige Lösung lautet: Vier Mal. Der Radius des großen Kreises ist dreimal so groß, also ist es auch sein Umfang. Bei einer geraden Strecke wäre drei Mal die korrekte Antwort.
Durch die Krümmung kommt jedoch noch eine zusätzliche Umdrehung hinzu. Der Grund: Das Zentrum des kleinen Kreises muss bei seiner Umrundung des großen Kreises eine größere Kreisbahn zurücklegen, nämlich den Radius des großen Kreises plus seinen eigenen Radius.

Auch interessant: Diese acht Wörter schreiben die meisten Menschen falsch – Sie auch? Duden-Quiz, Folge 7

Angehende Studenten scheiterten im Uni-Test

Dieses Phänomen wird in der Mathematik auch Münzrotationsparadoxon genannt und war Bestandteil einer Aufnahmeprüfung für Studenten in den USA im Jahr 1982. Damals konnte keiner der Teilnehmer die Aufgabe korrekt lösen, da im Multiple-Choice-Test schlicht die richtige Lösung unter den Antwortmöglichkeiten fehlte. Als drei Schüler schließlich Protest einlegten, mussten 300.000 Tests neu benotet werden. (as) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Zum Weiterrätseln: Diesen Würfel-Test müssen Astronauten bestehen – Kennen Sie die Lösung?

Quelle: NewYorkTimes, mindyourdecisions.com

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Bürojob: Wie sich langes Sitzen auf Ihren Körper auswirkt

Langes Sitzen im Büro sorgt für allerlei Beschwerden. Leiden Nummer eins: der Rücken. Das rührt meist von den Bandscheiben, die aufgrund der geschwächten Rückenmuskulatur zu sehr belastet werden. Der Grund für schlaffe Rückenmuskeln ist wiederum folgender:
Muskeln werden im Sitzen nicht bewegt, geschweige denn gestärkt. Deshalb bilden sie sich bei zu viel Ruhe nach und nach zurück. Achten Sie deshalb darauf, mit Sport in der Freizeit oder langen Spaziergängen gegenzusteuern.
Schlaffe Bauchmuskeln produzieren weniger vom Enzym Lipoproteinlipase, das beim Fettabau eine wichtige Rolle spielt. Wer also lange sitzt, wird zunehmend dicker. Das liegt laut Medizinern aber auch daran, dass man im Sitzen weniger Kalorien verbraucht. Die Folge: Der Stoffwechsel läuft auf Sparflamme, Erkrankungen wie Diabetes werden begünstigt.
Auch unser Herz-Kreislaufsystem leidet unter Bewegungsmangel.
Bürojob: Wie sich langes Sitzen auf Ihren Körper auswirkt

Rubriklistenbild: © fkn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare