+
Die 41 neuen Azubis der Kreissparkasse mit den Ausbilderinnen sowie Vorstand Peter Waßmann (hinten Mitte).

Guter Start

Die Kreissparkasse begrüßt ihre 41 neuen Azubis

Die 41 Neustarter im Alter von 16 bis 25 Jahren erwartet eine spannende und praxisnahe Ausbildung mit vielen Chancen zur Weiterentwicklung.

Viel Spannung, etwas Nervosität und Vorfreude lagen am 1. September in der Luft, als die 41 neuen Auszubildenden der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg zu ihrem ersten Arbeitstag zusammen kamen. Mit zwei vielseitigen Einführungstagen erleichterte die Kreissparkasse ihrem Nachwuchs den Start in die berufliche Zukunft.

Karrierechancen eigenverantwortlich nutzen

Vorstandsmitglied Peter Waßmann begrüßte die jungen Leute im Alter zwischen 16 und 25 Jahren im Starnberger Schulungscenter. „Wir leben von den Erfahrungen unserer Mitarbeiter“, stellte er heraus, „und hoffentlich zukünftig auch von Ihren Erfahrungen!“ Er appellierte an die Nachwuchskräfte, Einsatz zu zeigen und auch Weiterbildungs- und Karrierechancen eigenverantwortlich zu nutzen. Er selbst habe beispielsweise seine Laufbahn als Auszubildender einer Sparkasse begonnen.

Praktische Ausbildung nach Fahrplan

Die Ausbilderinnen Elisabeth Pechmann und Natalie Dagåhs stellten den „Fahrplan“ für die nächsten zwei bis zweieinhalb Jahre vor: Vom Ablauf der praktischen Ausbildung über den Ausbildungsplan, von der Berufsschule über Seminare und Prüfungen bis zum geregelten Urlaub.

Im Oktober schließen sich vier Tage Teambuilding in Grainau an. Auf das gute Miteinander unter dem Nachwuchs legt die Kreissparkasse viel Wert. Hinzu kommen die schnelle Integration in den künftigen Arbeitsalltag und der Aufbau von Kompetenzen – dual in der Kreissparkasse sowie in der Berufsschule. Schließlich dürfen auch die Azubis bei der Kreissparkasse je nach Ausbildungsstand schon Kunden beraten. Bei allen Schritten betreut und unterstützt werden sie von ihren Vorgesetzten und Kollegen in den Filialen und Geschäftsstellen.

Karriereziel: Bank

Ungewöhnlich im Ausbildungsberuf Bankkaufmann ist in diesem Jahr der recht hohe Anteil männlicher Ausbildungsstarter mit 63 Prozent bei der Kreissparkasse. Von den neuen Auszubildenden haben 19 die Realschule absolviert und 22 bringen das Abitur mit. Fast alle lassen sich als Bankkaufleute ausbilden. Ein Abiturient studiert parallel zu seinem Einsatz in verschiedenen Bereichen der Kreissparkasse drei Jahre lang an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, um den Titel Bachelor of Arts im Studiengang Bank zu erlangen.

Spannend ab dem ersten Tag – hier geht's zu den Ausbildungsmöglichkeiten in der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg.

Die Kreissparkasse begrüßt ihre 41 neuen Azubis - Impressionen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphone-Apps zur Jobsuche nutzen bisher nur wenige
Wenn es um die Jobsuche geht, sind die Deutschen konservativ. Die wenigstens nutzen hierfür Apps. Aber wie finden die Menschen hierzulande stattdessen ihre Jobs?
Smartphone-Apps zur Jobsuche nutzen bisher nur wenige
Sieben gute Gründe, wieso Sie jetzt endlich kündigen sollten
Sie hadern schon länger mit Ihrem Job? Dann sollten Sie vielleicht doch den Absprung wagen. Wann Sie definitiv kündigen sollten, lesen Sie hier.
Sieben gute Gründe, wieso Sie jetzt endlich kündigen sollten
Klare Regeln für Erreichbarkeit in der Freizeit festlegen
Viele Arbeitnehmer bleiben auch in ihrer Freizeit für Chef und Kollegen ständig erreichbar. Smartphone und Internet machen es möglich. Führt die Dauerbereitschaft jedoch …
Klare Regeln für Erreichbarkeit in der Freizeit festlegen
Wie Linkshänder in der Arbeitswelt leiden
Linkshänder haben es im Alltag oft schwerer als ihre rechtshändigen Mitmenschen. Das gilt auch am Arbeitsplatz. Denn viele Werkzeuge und Apparate sind auf die …
Wie Linkshänder in der Arbeitswelt leiden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.