+
Erst Faulenzen unter Palmen und dann zum Arbeitsamt? So können Sie sich wehren.

Arbeitsrecht

Kündigung: Darf mein Chef mir während des Urlaubs kündigen?

  • schließen

Drei Wochen Urlaub auf den Bahamas - und dann das: Nach der Rückkehr wartet die Kündigung des Arbeitgebers im Briefkasten. Was Gerichte dazu sagen - hier.

Wer im Urlaub ist, kann eine Kündigung nicht lesen - und versäumt so unter Umständen sogar die rechtliche Frist für eine Kündigungsschutzklage von drei Wochen. Ist eine Kündigung in der Urlaubszeit dann überhaupt erlaubt?

Kündigung während Urlaub in der Regel rechtmäßig

Arbeitsrechtler sagen: Ja! Arbeitgeber können jederzeit kündigen, auch wenn sie vom Urlaub des Mitarbeiters wussten. Für die rechtliche Wirksamkeit sei lediglich entscheidend, dass die Kündigung beim Mitarbeiter eingeht, so dass er unter normalen Umständen die Möglichkeit hat, diese zur Kenntnis zu nehmen. Ob dieser sie dann auch tatsächlich liest, ist unerheblich. Doch es gibt eine Ausnahme: Wenn dem Arbeitgeber die Urlaubsadresse des Mitarbeiters bekannt ist.

Kündigung: Drei Irrtümer, die tatsächlich immer noch kursieren.

Nach dem Urlaub: So können sich Arbeitnehmer trotzdem wehren

Doch was tun, wenn aufgrund eines längeren Urlaubs nun die dreiwöchige Frist für eine Kündigungsschutzklage abgelaufen ist? Mitarbeiter können dann trotzdem noch handeln, in dem sie einen Antrag auf nachträgliche Zulassung der Klage (gemäß § 5 Kündigungsschutzgesetz) stellen. Zumindest dann, wenn Mitarbeiter diese unverschuldet versäumt haben. Laut Bundesarbeitsgericht soll dies jedoch gewährt sein, wenn die Kündigung während der urlaubsbedingten Abwesenheit eingegangen ist und die Schuldlosigkeit belegt wird (etwa mit Reisebuchungsbestätigungen). Ein solcher Antrag muss innerhalb von zwei Wochen nach Urlaubsrückkehr gestellt werden. Die Kündigungsschutzklage muss dann jedoch gleich mit beigefügt werden. 

Wusste der Arbeitnehmer allerdings schon im Vorfeld, dass er mit einer Kündigung rechnen muss, kann er sich nicht auf Schuldlosigkeit berufen. In diesem Fall hätte er dafür sorgen müssen, dass er die Kündigung auch zur Kenntnis nehmen kann, etwa durch einen Bekannten, der die Post durchsieht.

Lesen Sie auch: Kündigung: Kennen Sie die wichtigsten Regeln und Fristen?

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier wollen die Deutschen am liebsten arbeiten: Bestplatzierter ist umstritten 
Welche Arbeitgeber zählen zu den beliebtesten? Ein neues Ranking unter Jobsuchenden zeigt, wo die Deutschen am liebsten arbeiten würden.
Hier wollen die Deutschen am liebsten arbeiten: Bestplatzierter ist umstritten 
Langweilige Tätigkeiten fördern Kreativität von Mitarbeitern
Durch die Digitalisierung der Arbeitswelt werden Mitarbeiter laut einer Studie auch "zum Nicht-Mitdenken erzogen". Was können Arbeitgeber dagegen tun?
Langweilige Tätigkeiten fördern Kreativität von Mitarbeitern
Frau (24) bewirbt sich bei Agentur - doch dann wird ihr dieses Foto zum Verhängnis
Sie ist jung, schön und auf der Suche nach einem Job: Doch als sich die 24-jährige Emily Clow bewarb, bekam sie keine Einladung, sondern erlebte einen bösen Schreck.
Frau (24) bewirbt sich bei Agentur - doch dann wird ihr dieses Foto zum Verhängnis
Wie hoch ist das Einkommen der Deutschen im Durchschnitt?
Wie viel verdienen Deutschlands Arbeitnehmer? Statistiken verraten, wie hoch das Durchschnittseinkommen tatsächlich ist. Mit einer bösen Überraschung.
Wie hoch ist das Einkommen der Deutschen im Durchschnitt?

Kommentare