+
Das Kündigungsschutzgesetz gibt die rechtlichen Regeln für Kündigungen vor. 

Arbeitsrecht

Kündigungsschutzgesetz: Wann schützt es mich vor Kündigung?

  • schließen

Das Kündigungsschutzgesetz schützt Arbeitnehmer vor unerlaubten Kündigungen. Wann es greift und bei wem, das erfahren Sie hier.

Nicht jede Kündigung ist rechtens, das wissen wohl die meisten Arbeitnehmer. Der Gesetzgeber schützt Arbeitnehmer aber mithilfe des Kündigungsschutzgesetzes. Wir klären Sie auf, wann es genau greift und in welchen Fällen nicht.

Was ist das Kündigungsschutzgesetz?

Das Kündigungsgschutzgesetz (KSchG) schützt Arbeitnehmer vor ordentlichen Kündigungen seitens des Arbeitgebers. Es besteht in seiner jetzigen Fassung seit dem 25. August 1969 und wurde zuletzt am 17. Juli 2017 geändert. 

Sie schützt Arbeitnehmer, indem es es eine ordentliche bzw. fristgemäße Kündigung nur dann erlaubt, wenn es sie auf eine der drei im Gesetz festgelegten Gründe gestützt werden kann: 

  • Gründe in der Person,
  • Gründe im Verhalten des Arbeitnehmers oder
  • betriebsbedingte Gründe.

Diese Gründe müssen jedoch stets sozial gerechtfertigt sein. Deshalb unterscheiden Arbeitsrechtler auch zwischen personenbedingten Kündigungen, verhaltensbedingten Kündigungen und betriebsbedingten Kündigungen.

Diese Gründe müssen so tatsächlich auch bestehen und werden bei einer Kündigungsschutzklage auch rechtlich vom Gericht geprüft.

Wovor schützt das Kündigungsschutzgesetz nicht?

Das Kündigungsschutzgesetz besagt nicht, dass Arbeitnehmer unkündbar sind. Wenn die Voraussetzungen für eine personenbedingte, verhaltensbedingten oder betriebsbedingte Kündigungen erfüllt sind, kann das Arbeitsverhältnis ordentlich beendet werden.

Der Arbeitgeber hat außerdem stets das Recht, eine außerordentliche Kündigung auszusprechen, wenn er dafür einen "wichtigen Grund" nach § 626 Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) hat. Dieser Grund muss ein schwerwiegender Anlass sein, der es dem Vorgesetzten unmöglich macht, weiter mit dem Angestellten zu arbeiten.

Wer wird vom Kündigungsschutzgesetz geschützt?

Alle Arbeitnehmer, die bereits länger als sechs Monate ununterbrochen im selben Betrieb arbeiten - also nach der Probezeit - genießen den all­ge­mei­nen Kündi­gungs­schutz nach dem KSchG. Außgenommen davon sind Mitarbeiter von Kleinbetrieben ( § 1 Abs.1 und § 23 Abs.1 Satz 2 KSchG), die bis zu zehn Angestellte beschäftigen. Auszubildende zählen dabei nicht dazu. 

Ausgenommen vom Kündigungsschutzgesetz sind Selbstständige und freie Mitarbeiter, die für das Unternehmen arbeiten. Außerdem Mit­glie­der des Ver­tre­tungs­or­gans ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son, zum Bei­spiel der Vor­stand, Geschäftsführer oder Ge­sell­schaf­ter ei­ner Per­so­nen­ge­sell­schaft.

Lesen Sie auch: Wie lange ist die gesetzliche Kündigungsfrist beim Arbeitsvertrag?

Mehr zum Thema: Das sind die meistgestellten Fragen zur Kündigung

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben?

Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Gekündigt! Diese Bagatellen können Sie den Job kosten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau kassiert 100 Absagen auf ihre Bewerbungen - bis sie ein Detail weglässt
Eine Frau auf  Jobsuche bewarb sich auf über 100 Stellen - doch sie bekam nur Absagen. Dann entschied sie sich, ein Detail aus ihrem Bewerbungsschreiben zu streichen.
Frau kassiert 100 Absagen auf ihre Bewerbungen - bis sie ein Detail weglässt
Queen sucht einen neuen Butler - die Vergütung lässt jedoch zu wünschen übrig
Das britische Königshaus hat eine Stellenausschreibung für einen Butler veröffentlicht. Aber beim Gehalt zeigt sich die Queen scheinbar geizig.
Queen sucht einen neuen Butler - die Vergütung lässt jedoch zu wünschen übrig
Wenn Sie dieses Programm nutzen, kann der Chef sogar Ihre E-Mail-Entwürfe live mitlesen
Es klingt erschreckend: Ein ehemaliger Mitarbeiter einer Softwarefirma bestätigte, dass bei der Verwendung ihres Programms der Chef sogar Ihre E-Mail-Entwürfe lesen kann.
Wenn Sie dieses Programm nutzen, kann der Chef sogar Ihre E-Mail-Entwürfe live mitlesen
Gibt es bald kein Homeoffice mehr? Düstere Aussichten nach Zeiterfassungs-Urteil
Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom Mai fürchten viele Arbeitgeber und -nehmer die Stechuhr. Aber wie sieht es mit Homeoffice und Reisezeiten aus?
Gibt es bald kein Homeoffice mehr? Düstere Aussichten nach Zeiterfassungs-Urteil

Kommentare