+
Kein Pardon: Wer die Konkurrenz unterstützt, darf fristlos gekündigt werden - entschied das Landesarbeitsgericht Hamm. Foto: Bernd Thissen

Kundenanfrage an Wettbewerber gemailt: Kündigung droht

Wer die Konkurrenz unterstützt, darf fristlos gekündigt werden. So entschied ein Gericht im Fall einer Mitarbeiterin, die eine Kundenanfrage an einen Kollegen weitergeleitet hatte. Doch dieser Kollege war im Begriff, eine eigene Firma zu gründen.

Hamm (dpa/tmn) - Mitarbeitern droht eine fristlose Kündigung, wenn sie eine Kundenanfrage an einen Wettbewerber weiterleiten. Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin. Er bezieht sich auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Hamm (Az.: 8 Sa 90/14).

In dem verhandelten Fall hatte eine Arbeitnehmerin eine Kundenanfrage an die private E-Mail-Adresse eines Kollegen weitergeleitet. Der war gerade dabei, eine Firma zu gründen, die ihrem Arbeitgeber Konkurrenz macht.

Als der Arbeitgeber davon erfuhr, kündigte er der Mitarbeiterin fristlos. Sie wehrte sich. Sie argumentierte, ihr Kollege sei auch bei ihrem Arbeitgeber für solche Anfragen zuständig.

Das überzeugte das Gericht nicht. Mitarbeitern sei grundsätzlich jede Konkurrenztätigkeit zum Arbeitgeber verboten. Dieser Grundsatz gilt auch dann, wenn man nicht selbst in Wettbewerb zum Arbeitgeber tritt, aber die Konkurrenz unterstützt. Das war hier geschehen.

Die Pflichtverletzung sei so schwerwiegend, dass eine fristlose Kündigung gerechtfertigt ist. Eine vorherige Abmahnung oder ordentliche Kündigung sei nicht notwendig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Sie wollen in Ihrer Firma mehr mitbestimmen? Dann sehen Sie sich einmal diese Unternehmen an. Hier haben Mitarbeiter in vielen Bereichen das Sagen.
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen
Mit Smartphone und Laptop ist das Büro immer dabei - sogar im Urlaub. Viele Menschen nehmen Arbeit mit in die Freizeit. Psychologen warnen: Das raubt Energie und schadet …
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Kommentare