+
Junge Akademikerinnen verdienen beim Start ihrer Karriere weniger als Männer - trotz ähnlicher Arbeitszeit. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild

Gehaltsunterschiede

Männliche Akademiker verdienen von Anfang an mehr als Frauen

Wer nach seinem Hochschulabschluss in der richtigen Branche anheuert, verdient teilweise deutlich mehr als die ehemaligen Kommilitonen. Großen Einfluss auf das Gehalt hat allerdings nach wie vor auch das Geschlecht.

Berlin (dpa/tmn) - Junge Akademikerinnen verdienen am Anfang ihrer Karriere im Schnitt deutlich weniger als ihre männlichen Kollegen. Das geht aus einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Trendence hervor.

Sogenannte Young Professionals mit Hochschulabschluss und höchstens zehn Jahren Berufserfahrung verdienen demnach im Schnitt 60 300 Euro pro Jahr. Betrachtet man nur die Frauen, sinkt das Gehalt im Schnitt auf 53 400 Euro, Männer kommen dagegen auf 64 400 Euro. An der Arbeitszeit liegt das eher nicht: Sie ist mit 44,4 Stunden pro Woche bei Männern und 43,4 Stunden bei Frauen nahezu identisch.

Große Unterschiede gibt es aber nicht nur zwischen den Geschlechtern, sondern auch zwischen den Branchen: Das meiste Geld bekommen junge Akademiker den Angaben nach in der Automobilindustrie: 66 700 Euro gibt es hier durchschnittlich pro Jahr, dicht gefolgt von Banken und Versicherungen mit 66 400 Euro. Das Schlusslicht bildet der öffentliche Sektor mit einem Durchschnittsgehalt von 47 900 Euro.

Allerdings gibt es im öffentlichen Sektor auch die geringsten Gehaltsunterschiede zwischen den Geschlechtern: Männer verdienen hier im Schnitt 6,5 Prozent mehr als Frauen, ähnlich gering ist die Differenz nur noch in der Logistik- und Tourismusbranche (6,9 Prozent). Im Bereich Telekommunikation und IT verdienen Männer dagegen 22,4 Prozent mehr, im Handel sind es sogar 27,7 Prozent.

Für die Studie hat Trendence von Mai bis Juli 2017 rund 18 000 junge Akademiker mit bis zu zehn Jahren Berufserfahrung befragt. Die Befragten waren im Schnitt etwas mehr als 30 Jahre alt und seit 3,7 Jahren berufstätig. Je 27 Prozent von ihnen haben einen Bachelorabschluss oder ein Diplom, 34 Prozent einen Masterabschluss.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau kassiert 100 Absagen auf ihre Bewerbungen - bis sie ein Detail weglässt
Eine Frau auf  Jobsuche bewarb sich auf über 100 Stellen - doch sie bekam nur Absagen. Dann entschied sie sich, ein Detail aus ihrem Bewerbungsschreiben zu streichen.
Frau kassiert 100 Absagen auf ihre Bewerbungen - bis sie ein Detail weglässt
Queen sucht einen neuen Butler - die Vergütung lässt jedoch zu wünschen übrig
Das britische Königshaus hat eine Stellenausschreibung für einen Butler veröffentlicht. Aber beim Gehalt zeigt sich die Queen scheinbar geizig.
Queen sucht einen neuen Butler - die Vergütung lässt jedoch zu wünschen übrig
Wenn Sie dieses Programm nutzen, kann der Chef sogar Ihre E-Mail-Entwürfe live mitlesen
Es klingt erschreckend: Ein ehemaliger Mitarbeiter einer Softwarefirma bestätigte, dass bei der Verwendung ihres Programms der Chef sogar Ihre E-Mail-Entwürfe lesen kann.
Wenn Sie dieses Programm nutzen, kann der Chef sogar Ihre E-Mail-Entwürfe live mitlesen
Gibt es bald kein Homeoffice mehr? Düstere Aussichten nach Zeiterfassungs-Urteil
Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom Mai fürchten viele Arbeitgeber und -nehmer die Stechuhr. Aber wie sieht es mit Homeoffice und Reisezeiten aus?
Gibt es bald kein Homeoffice mehr? Düstere Aussichten nach Zeiterfassungs-Urteil

Kommentare