+

„Medienbotschafter China-Deutschland“

Die Robert Bosch Stiftung führt in Zusammenarbeit mit der Hamburg Media School das Programm bereits zum dritten Mal durch. Auch in diesem Jahr werden 15 Stipendien an junge chinesische und deutsche Journalisten vergeben.

Ab sofort können sich deutsche Journalisten für das Austauschprogramm „Medienbotschafter China-Deutschland“ der Robert Bosch Stiftung in Zusammenarbeit mit der Hamburg Media School (HMS) bewerben. Sie sollten über mehrjährige Berufserfahrung in Print, TV, Radio oder Online verfügen, hervorragende Englischkenntnisse besitzen und bis 40 Jahre alt sein. Bewerbungsschluss ist der 14. Februar 2010.

Zum Ablauf des Programms:

Sieben deutsche Stipendiaten absolvieren ab August 2010 einen dreimonatigen Aufenthalt in China. Dieser beinhaltet einen medien- und landeskundlichen Lehrgang an der renommierten Tsinghua Universität in Peking sowie eine Hospitanz in einer Print-, Hörfunk-, TV- oder Online-Redaktion in Peking oder Shanghai. Im September 2010 kommen acht Teilnehmer aus China mit einem ebenfalls dreimonatigen Stipendium nach Deutschland. Dort sind sie zunächst einen Monat zu Gast an der HMS und arbeiten im Anschluss zwei Monate in namhaften Hamburger Print-, Hörfunk-, TV- oder Online-Redaktionen.

Das Stipendium umfasst monatlich 1.000 Euro sowie sämtliche mit dem Programm verbundene Reisekosten. Chinesischkenntnisse werden bei den deutschen Bewerbern nicht vorausgesetzt, sind aber von Vorteil.

Weitere Informationen und alle Bewerbungsunterlagen finden Sie auf der Homepage zum Programm: www.medienbotschafter.de.

Kontakt Programmleitung „Medienbotschafter China-Deutschland“

Lillian Zhang

Hamburg Media School

Finkenau 35

22081 Hamburg

Telefon: +49 40/413468-72

E-Mail: l.zhang@hamburgmediaschool.com (nh)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abi-Note entscheidet nicht allein über Medizin-Studienplatz
Arzt ist für viele Abiturienten ein Traumjob. Doch die Vergabe der Studienplätze in Medizin ist komplex - es geht um mehr als nur die Note des Abiturs.
Abi-Note entscheidet nicht allein über Medizin-Studienplatz
Rückenschmerzen im Job: Online-Tool analysiert Gefahr
Viele Berufstätige leiden unter Rückenschmerzen. Doch meist ist unklar, ob es sich um ein vorübergehendes Leid handelt und wie man diesem vorbeugen kann. Ein Online-Tool …
Rückenschmerzen im Job: Online-Tool analysiert Gefahr
Ständig krank: Kann mein Chef mir kündigen?
Arbeitgeber sehen es gar nicht gerne, wenn Mitarbeiter zu häufig wegen einer Krankheit fehlen. Doch kann der Chef auch krankheitsbedingt kündigen?
Ständig krank: Kann mein Chef mir kündigen?
Dieser Chef gibt Mitarbeitern frei, die verkatert sind 
Abends feiern und am nächsten Tag krank melden? In einer britischen Firma ist das ganz normal. Mitarbeiter bekommen hier "Kater-Tage" - mit einem geheimen Code.
Dieser Chef gibt Mitarbeitern frei, die verkatert sind 

Kommentare