+

Steuernsparen mit Fahrtenbuch

Fahrer von Dienstwagen müssen im Regelfall private Fahrten versteuern. Hierbei wendet das Finanzamt die so genannte „Ein-Prozent-Regelung“ an.

Nach dem Einkommensteuergesetz wird Fahrern von Dienstwagen ein Prozent des Brutto-Listenpreises des Fahrzeuges (einschließlich aller Extras) monatlich pauschal angesetzt – je nach Hersteller, Modell und Ausstattung können so mehrere tausend Euro im Jahr zusätzliche Steuerlast anfallen. Denn ein Dienstwagen wird dann als geldwerter Vorteil berechnet und muss als Einkommen versteuert werden. Wer jedoch einzeln und mit Fahrtenbuch abrechnet, kommt häufig viel günstiger davon. Voraussetzung hierfür ist ein ordnungsgemäß geführtes Fahrtenbuch.

Das Fahrtenbuch lohnt sich auch für Selbständige – hier wird ohne korrektes Fahrtenbuch eine Privatnutzung automatisch unterstellt. Seit 2006 erwartet das Finanzamt den Nachweis, dass ein Dienstwagen mehr als 50 Prozent betrieblich genutzt wird, sonst wird der private Anteil geschätzt. Für Selbständige, die ihren Wagen fast nur dienstlich nutzen, zahlt es sich in jedem Fall aus, ein lückenloses Fahrtenbuch über alle Fahrten hinweg zu führen. Um ohne Wenn und Aber von jedem Gericht in Deutschland anerkannt zu werden, sollte das Fahrtenbuch in gebundener Form vorliegen. Ein aus losen Notizzetteln bestehendes Fahrtenbuch hat vor Gericht keinen Bestand.

Und so einfach funktioniert es. Folgenden Angaben sollten möglichst umgehend für alle beruflichen Fahrten vermerkt werden:

- Datum

- Reiseziel

- aufgesuchte Kunden / Geschäftspartner / Sinn der Dienstfahrt

- Kilometrstand bei

- Abschluss der Fahrt

Auch Teilabschnitte einer Dienstreise können zu einer zusammenfassenden Eintragung verbunden werden. Voraussetzung hierfür ist, dass die einzelnen Etappen in der richtigen zeitlichen Reihenfolge aufgeführt werden. Wer auf der sicheren Seite sein will, greift zu den Fahrtenbüchern von Avery Zweckform. Alle Fahrtenbücher des Formularbuchexperten sind stets auf dem aktuellen Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung. Die handlichen Bücher passen in jedes Handschuhfach und sind schnell und leicht auszufüllen. Alle relevanten Informationen werden abgefragt, so dass keine Daten vergessen werden können. (akz)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit 100 in Rente? Diese Bar-Chefin denkt nicht ans Aufhören
Mit 100 Jahren leben die meisten im Altersheim. Nicht Marie-Louise Wirth: Sie steht immer noch hinterm Tresen ihrer Bar - und will noch lange nicht in Rente. 
Mit 100 in Rente? Diese Bar-Chefin denkt nicht ans Aufhören
Chaos auf dem Schreibtisch fördert die Kreativität
Speisen, Getränke, Notizzettel und Nippes - bei manchem häufen sich auf dem Schreibtisch eine Menge Dinge an. So kann man doch nicht arbeiten? Doch. In bestimmten Fällen …
Chaos auf dem Schreibtisch fördert die Kreativität
Aufschreiben und abhaken: To-do-Listen für den Job
Das schöne Gefühl, wenn am Feierabend überall ein Häkchen steht: Viele Arbeitnehmer nutzen im Job To-do-Listen. Grundsätzlich eine super Idee, meinen Experten. Damit die …
Aufschreiben und abhaken: To-do-Listen für den Job
Mut zur Lücke: Was gehört in welche Bewerbung?
Das erste Praktikumszeugnis, die Abinote und ausführliche Infos zur Diplomarbeit - in der Bewerbung eines 55-jährigen Geschäftsführers? Wohl eher nicht. Auch für …
Mut zur Lücke: Was gehört in welche Bewerbung?

Kommentare