+
Einfach hinlegen und Augen schließen: Nach einem Schläfchen geht man konzentrierter an die Arbeit. Archivfoto: Fredrik von Erichsen

Mal kurz wegnicken: Warum sich ein Power Napping lohnt

Statt mittags in die Kantine zu gehen, kurz ein Nickerchen zu halten: Schlafforscher halten das für eine gute Idee. Doch wie lässt sich ein Power Napping praktizieren?

Regensburg (dpa/tmn) - Mal ehrlich: Ein Nickerchen bei der Arbeit zu halten, ist eine nette Idee. Doch wie soll das funktionieren? Wer in der Pause etwas essen will, hat dafür doch keine Zeit. Schlafforscher Prof. Jürgen Zulley hält an der Idee eines Nickerchens trotzdem fest.

Was soll ein Schläfchen mittags bringen?

Studien belegen, dass ein kurzer Power Nap die Leistungsfähigkeit um bis zu 40 Prozent erhöhen kann, sagt Prof. Zulley. Wer einen schlechten Tag hat, kann auf diesem Weg die Konzentration erhöhen. Keine andere Tätigkeit in der Pause ist so effektiv.

Für Essen bleibt dann aber keine Zeit?

Ist die Pause nur sehr kurz, essen Büroarbeiter am besten erst einen leichten Snack, erläutert Prof. Zulley. Dann können sie sogar einen Kaffee trinken, denn das Koffein wirkt erst nach rund 20 Minuten. Danach legen sie sich hin.

Und wo macht man das, wenn es im Büro keinen Schlafraum gibt?

Im Sommer kann man sich auf einer Bank in einem Park gut ausruhen, sagt Prof. Zulley. Eine andere Möglichkeit ist, den Kopf kurz auf dem Schreibtisch abzulegen oder die Rückenlehne des Bürostuhls nach hinten zu verstellen. Man muss gar nicht richtig schlafen. Es reicht, die Augen zu schließen und sich zu entspannen.

Und dann?

Dann versucht man, etwa 20 bis maximal 30 Minuten auszuruhen. Wer den Power Nap länger macht, ist hinterher in der Regel schlaftrunken und wird nur langsam wieder fit. Nach dem Nickerchen gehen Mitarbeiter am besten ein paar Schritte. Das bringt den Kreislauf wieder in Schwung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Sie wollen in Ihrer Firma mehr mitbestimmen? Dann sehen Sie sich einmal diese Unternehmen an. Hier haben Mitarbeiter in vielen Bereichen das Sagen.
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen
Mit Smartphone und Laptop ist das Büro immer dabei - sogar im Urlaub. Viele Menschen nehmen Arbeit mit in die Freizeit. Psychologen warnen: Das raubt Energie und schadet …
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Kommentare