+
Oft hängt es vom Lehrer ab, ob Schülern Mathe Spaß macht - oder auch nicht.

Was soll das?

Mathe-Aufgabe für Grundschüler löst Wutanfälle im Internet aus

  • schließen

Ein Schüler der dritten Klasse löste eine Mathe-Aufgabe völlig korrekt. Doch der Lehrer zückte trotzdem den Rotstift - und trat damit eine Welle der Empörung los.

Mathe ist für viele Schüler ja schon schwer genug. Wenn Lehrer dann auch noch zu Unrecht meckern, hört für Eltern der Spaß auf. So wie in diesem Fall aus den USA.

Anmerkungen zu Mathe-Aufgabe erzürnt Eltern

Im Jahr 2015 sollten Schüler einer dritten Klasse ein Aufgabenblatt im Fach Mathematik lösen. "Nutze die wiederholte Addition, um 5x3 zu lösen", hieß es gleich bei der ersten Aufgabe. Ein Schüler rechnete völlig korrekt: "5+5+5=15".  Doch dem Lehrer gefiel dieser Rechenweg offensichtlich nicht. Also zückte er den Rotstift und schrieb seine Lösung daneben: "3+3+3+3+3=15"

Auch interessant: Diese geniale Antwort einer Schülerin hat ihr Lehrer nicht erwartet.

Auch bei der zweiten Aufgabe lief es für besagten Schüler nicht besser. Um zu zeigen, wie man "4x6" löst, zeichnete er sechs Reihen à vier Striche auf sein Aufgabenblatt. Doch der Lehrer hatte wieder etwas auszusetzen - und zeichnete als richtige Lösung vier Reihen mit jeweils sechs Strichen.

Math grading today...

Aufgabenblatt geht im Internet viral

Die Anmerkungen des Lehrers empörte die Eltern des Schüler jedoch so, dass das Aufgabenblatt seinen Weg ins Internet fand. Auf dem Online-Portal Reddit machten dann auch andere Eltern und User ihrem Ärger Luft. "Was zum Teufel will er damit erreichen?", meint etwa ein Nutzer. Ein anderer schrieb: "Wenn mein Kind so ein Blatt zurückbekommen würde, würde ich ausflippen, es nie akzeptieren und mit dem Lehrer reden."

Doch warum reagierte der Lehrer so? Mathematisch kam der Schüler ja tatsächlich immer auf die richtige Lösung. Die mathematische Norm in den USA sieht jedoch vor, dass etwa die erste Aufgabe tatsächlich mit "3+3+3+3+3=15" gelöst werden sollte, da schließlich die fünf vor dem Multiplikationszeichen steht. Laut BusinessInsider sind Eltern mit dieser Methode nicht sonderlich glücklich. 

Lesen Sie auch: Zug-Rätsel für Zweitklässler lässt Eltern verzweifeln.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Kurios: Die lustigsten Büro-Aushänge aus dem Netz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese deutschen Unis und Verbünde sind künftig "Elite-Unis"
Harvard, Princeton, Yale - die US-Elite-Unis sind weltbekannt. Auch Deutschland will den Ruf seiner Hochschulen seit ein paar Jahren mit einem Wettbewerb aufpolieren. …
Diese deutschen Unis und Verbünde sind künftig "Elite-Unis"
Studium ohne Abitur: Warum Sie danach mehr Geld scheffeln als mit
Arzt werden ohne Einser-Abi? Das ist für viele nicht machbar. Doch es gibt tatsächlich Studiengänge in Deutschland, die Sie auch ohne Hochschulreife absolvieren können.
Studium ohne Abitur: Warum Sie danach mehr Geld scheffeln als mit
Arbeiten in den Semesterferien - so einfach wie es klingt?
Wer als Student sein Taschengeld aufbessern will, nutzt hierzu meist die Semesterferien, in denen die Stundenlöhne deutlich steigen. Doch ist es wirklich so …
Arbeiten in den Semesterferien - so einfach wie es klingt?
Chef muss Überstunden nicht zwangsläufig bezahlen
Die Arbeit scheint kein Ende zu nehmen. Ist es dann sinnvoll eigenmächtig länger als vorgesehen zu arbeiten? Hat man dann automatisch ein Recht auf die zusätzliche …
Chef muss Überstunden nicht zwangsläufig bezahlen

Kommentare