+
Modeschneider - das ist einer von zwölf Textilberufen. Doch längst nicht alle Auszubildenden in der Branche haben mit Bekleidung zu tun. Foto: Frank Rumpenhorst

Mehr als Bekleidung - Ausbildung in der Textilindustrie

Wer in die Mode- und Textilbranche will, hat die Qual der Wahl. Zwölf Ausbildungsberufe gibt es. Darunter sind eher klassische Berufe wie der Mode- und Textilnäher. Aber wer hat schon einmal von einem Produktveredler gehört?

Berlin (dpa/tmn) - Mode- und Textilindustrie? Da geht es doch vor allem um Klamotten. So denken viele. Doch weit gefehlt. Wer sich für einen der zwölf Textil-Berufe entscheidet, hat manchmal mit ganz anderen Sachen zu tun, sagt Hartmut Spiesecke, Pressesprecher beim Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie.

Woran keiner direkt denkt: Unternehmen liefern der Branche zum Beispiel der Automobilbranche zu und fertigen Autositze. Andere sind in der Baubranche tätig und beschäftigen sich mit Dämmstoffen. Insgesamt gibt es zwölf textil- und modespezifische Berufe, die rund 2400 Jugendliche erlernen. Unter go-textile.de gibt es einen Überblick über die verschiedenen Ausbildungen.

Darunter sind etwa der Textil- und Modenäher sowie der Textil- und Modeschneider. Es gibt aber auch eher unbekannte Berufe wie den Produktveredler. Das sind Fachleute, die zum Beispiel ein Oberhemd so bearbeiten können, dass es später nicht gebügelt werden muss. "Die meisten Auszubildenden sind Männer, da es viele technische Berufe gibt", sagt Spiesecke. Dazu gehören zum Beispiel der Produktionsmechaniker Textil oder der Maschinen- und Anlagenführer.

Wer einen Ausbildungsplatz in der Mode- und Textilindustrie ergattern will, hat mit einem ordentlichen Schulabschluss gute Chancen, sagt Spiesecke. Es ist allerdings keine Branche, die bisher große Nachwuchssorgen hat. "Es bleiben nur sehr wenige Ausbildungsplätze bei Ausbildungsstart frei."

Informationen zu den Ausbildungsberufen

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verein will Mut machen: "Jeder Mensch ist kreativ"
Die Deutsche Gesellschaft für Kreativität will ihr Thema ins Rampenlicht holen. Sie würdigt die schöpferische Kraft - im Karneval und anderswo.
Verein will Mut machen: "Jeder Mensch ist kreativ"
Deutschland hat nur wenige Bachelorabsolventen unter 23
In Deutschland lassen sich junge Menschen bei ihrer Hochschulausbildung viel Zeit. Deswegen erwerben sie den Bachelorabschluss später als Studenten in anderen EU-Ländern.
Deutschland hat nur wenige Bachelorabsolventen unter 23
Gemütlichkeit statt DIN-Norm: Wenn das Sofa zum Büro wird
Zeitsparend und stressfrei? So sehen Befürworter das Arbeiten von zu Hause aus. Auch die Möbelindustrie hat den Trend zum Homeoffice für sich erkannt - und reagiert mit …
Gemütlichkeit statt DIN-Norm: Wenn das Sofa zum Büro wird
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist
Die Wochen nach dem Studienabschluss sind alles andere als angenehm. Einerseits wollen viele möglichst schnell in Lohn und Brot stehen, andererseits soll es häufig …
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Kommentare