+
Mit der richtigen Strategie verläuft die Gehaltsverhandlung nicht unangenehm, sondern ergebnisreich.

Bester Zeitpunkt Frühjahr

Mehr Geld vom Chef: So verhandeln Sie richtig

Berlin - Wer mehr Gehalt will, muss mit dem Chef verhandeln. Doch das Gespräch macht vielen Angst. Mit der richtigen Strategie verläuft die Gehaltsverhandlung aussichtsreicher.

Vorher plagen einen schlaflose Nächte, und währenddessen haben viele feuchte Hände: Es gibt Gespräche im Arbeitsleben, die machen keinen Spaß. „Gehaltsverhandlungen sind der Horror“, weiß Karriereberater Jürgen Hesse. Doch wer nicht jahrelang zum gleichen Lohn arbeiten will, muss sie notgedrungen führen. Ein realistischer Zeitraum, um mehr Gehalt zu fordern, ist alle 18 Monate bis zwei Jahre. Voraussetzung ist allerdings, dass Mitarbeiter in dieser Zeit ihre Leistung gesteigert haben, erklärt Karriereberater Martin Wehrle. Die Tatsache, wieder 18 Monate länger für die Firma gearbeitet zu haben, sei noch kein Erhöhungsgrund.

Der beste Zeitpunkt: das Frühjahr

Ein sehr guter Zeitpunkt für das Gespräch ist das Frühjahr. Die meisten Mitarbeiter forderten zum Jahresende mehr Gehalt, erläutert Hesse. Die eigene Forderung zu stellen, wenn nicht gleichzeitig noch viele andere vorstellig werden, sei psychologisch klüger. Außerdem wisse der Chef spätestens im Frühjahr, welchen finanziellen Spielraum er im aktuellen Geschäftsjahr hat.

Allerdings gibt es auch Ereignisse, bei denen Mitarbeiter von einer Gehaltsverhandlung besser absehen – etwa wenn schwierige Entscheidungen anstehen oder ein wichtiger Kunde abgesprungen ist. Das Gespräch beginnen Angestellte am besten mit Small Talk. „Man muss den Löwen in Stimmung bringen“, empfiehlt Hesse. Er rät davon ab, solche Gespräche am Montagmorgen oder am Freitagnachmittag zu terminieren. „Man sollte sich fragen, an welchen Tagen und zu welchen Zeiten der Chef am ansprechbarsten ist“, ergänzt Wehrle.

Dann kommt es vor allem auf die Argumente an. Gut ist, wenn Mitarbeiter die Vorteile ihrer Arbeit betonen. Haben Beschäftigte Geld gespart oder zusätzliches Geld gebracht? Haben sie mehr Verantwortung übernommen, mehr Arbeit bewältigt, bessere Ergebnisse erzielt?

Achtung, Argumentations-Falle!

Drei Fallstricke sollten Arbeitnehmer vermeiden: „Jammern, dass alles teurer geworden ist, auf Kosten anderer argumentieren und dem Chef drohen“, zählt Hesse auf. Wenn die Mieten steigen und die Lebenshaltung teurer wird, sei das kein Grund für eine Gehaltserhöhung. Auch das Argument, Kollege Meier bekomme für dieselbe Arbeit 300 Euro mehr, sei keines. „Chefs hassen es, wenn sich Mitarbeiter über Gehälter austauschen.“

Auf der Suche? Finden Sie Jobs auf unserem Portal!

Ein „Nein“ des Vorgesetzten damit zu kontern, dass Arbeitnehmer sich nun nach einem neuen Job umschauen, wirft kein gutes Licht auf einen. Stattdessen kommt es auf realistische Forderungen an. „Man muss immer etwas höher pokern, um das zu bekommen, was man will. Aber nicht zu hoch, dass der Chef verärgert ist“, rät Hesse. Eine gute Größe sei eine Erhöhung um drei Prozent des Bruttojahresgehalts. Alles jenseits der fünf Prozent sei unwahrscheinlich. Größere Sprünge könnten Beschäftigte nur beim Wechsel des Arbeitgebers machen.

Statt Geld lieber Extras fordern

Doch es muss nicht immer Geld sein: „Es gibt eine Reihe von Dingen, die der Chef seinem Angestellten zugutekommen lassen kann, ohne dass der Fiskus zuschlägt“, meint Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Ein Dienstwagen oder ein Smartphone, das sind nur einige der steuerfreien Zuwendungen, von denen Arbeitnehmer profitieren. Auch Sachzuwendungen wie Benzin- oder Essensgutscheine können eine nette Beigabe sein. Sie sind aber nur bis 44 Euro pro Monat steuerfrei. Für einige Mitarbeiter ist ferner ein Zuschuss zur Kinderbetreuung ein Angebot. Kollegen ohne Nachwuchs freuen sich über einen schnelleren Rechner oder ein Tablet. Auch Privilegien wie Seminare, Fortbildungen oder längere Urlaubszeiten vermitteln dem Angestellten die Wertschätzung der Firma.

Vorsicht sei hingegen geboten bei Zuschüssen etwa zur privaten Vorsorge. Das könne als verkappter Lohn gesehen werden und müsse versteuert werden, warnt Klocke. Nutzen sollten Angestellte die Möglichkeiten trotzdem auf jeden Fall. „Viele Leute verschenken da etwas.“ Wer sich nicht sicher ist, was vom Finanzamt anerkannt wird, spricht am besten mit einem Steuerberater. Bleibt das Problem, ein „Nein“ vom Chef zu kassieren. Dann gilt es dranzubleiben. Mitarbeiter sollten nachfragen, was erforderlich ist, damit sie mehr Gehalt bekommen. Nach einem vereinbarten Zeitraum können sie dann erneut vorstellig werden. VERENA WOLFF

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Spion verrät: Mit diesem genialen Trick merken Sie sich alles
Sie wollten schon immer mal wie James Bond arbeiten? Dann haben Sie jetzt die Gelegenheit dazu: Ein Ex-Spion verrät, wie Sie sich nichts mehr notieren müssen.
Ex-Spion verrät: Mit diesem genialen Trick merken Sie sich alles
Ist mein Job der richtige? Diese acht Fragen zeigen es Ihnen
Der Chef ist mal wieder doof, die Kollegen nerven? Jeder kennt diese Tage, an denen er am liebsten alles hinwerfen würde. Doch ist eine Kündigung sinnvoll?
Ist mein Job der richtige? Diese acht Fragen zeigen es Ihnen
Schlafforscher: Müde Menschen verhandeln schlechter
Bei schweren Verhandlungen ist oft Audauer gefragt. Doch werden bis spät in die Nacht Gespräche geführt, kommt selten das beste Ergebnis zustande. Schlafforscher …
Schlafforscher: Müde Menschen verhandeln schlechter
Sexuelle Belästigung im Job erfordert Konsequenzen
Der Skandal um Hollywood-Filmproduzent Weinstein wühlt nicht nur die Unterhaltungsbranche in den USA auf. Mit dem Hashtag #MeToo berichten Millionen Frauen von sexueller …
Sexuelle Belästigung im Job erfordert Konsequenzen

Kommentare