Mehr Jugendliche schließen Lehrvertrag ab

Wiesbaden - Im vergangenen Jahr haben mehr Jugendliche in Deutschland einen Lehrvertrag unterschrieben als noch 2010. Die Unterschiede zwischen West und Ost waren allerdings gravierend.

Die Zahl der neuen Ausbildungsverträge stieg 2011 im Jahresvergleich um 1,2 Prozent oder 6.900 auf rund 565.900, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte.

In den alten Bundesländern wuchs die Zahl der neuen Lehrverträge unter anderem durch doppelte Abiturjahrgänge in Bayern und Niedersachsen um 2,8 Prozent. In den neuen Ländern einschließlich Berlin sank sie dagegen um 6,9 Prozent. Eine mögliche Ursache sei der demografische Wandel, erklärte das Amt.

Ende 2011 waren den Statistikern zufolge hierzulande rund 1,46 Millionen Jugendliche in einer Ausbildung im dualen System von Betrieb und Berufsschule. Das waren 3,1 Prozent oder 46.900 weniger als ein Jahr zuvor.

Weitere Nachrichten aus dem Ressort Beruf & Karriere!

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arbeitgeber darf nicht immer fristlos kündigen
Was abseits der Arbeit passiert, geht den Chef nichts an? Ganz so einfach ist es nicht: Wer nach Feierabend gegen das Gesetz verstößt, kann deswegen theoretisch auch den …
Arbeitgeber darf nicht immer fristlos kündigen
Leichter Anstieg bei Berufsausbildung
Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind laut Bundesregierung so gut wie seit 20 Jahren nicht. Doch Probleme bleiben: Eklatanter Fachkräftemangel auf der einen Seite, …
Leichter Anstieg bei Berufsausbildung
Personenbedingte Kündigung: In diesen Fällen darf Sie Ihr Chef feuern
Kündigungen können nicht nur wegen miesem Verhalten drohen. Manchmal erhalten Mitarbeiter auch personenbedingte Kündigungen, die den Arbeitnehmer selbst betreffen. 
Personenbedingte Kündigung: In diesen Fällen darf Sie Ihr Chef feuern
Immer mehr Flüchtlinge als Azubis
Aus humanitären Gründen, vor allem aber um den Fachkräftemangel zu verringern, bilden immer mehr Mittelständler Flüchtlinge aus. Die Erfahrungen sind oft gut; aber ein …
Immer mehr Flüchtlinge als Azubis

Kommentare