+
Wer im Urlaub für die Firma erreichbar ist, kann nicht richtig abschalten. Dennoch nehmen die meisten Arbeitnehmer berufliche Anrufe entgegen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Studie

Die meisten Arbeitnehmer sind im Urlaub erreichbar

Urlaub soll der Erholung dienen. Am besten ist es, während der Auszeit gar nicht an den Job zu denken. Doch das ist laut einer Umfrage bei den meisten Berufstätigen nicht der Fall.

Dresden (dpa/sn) - Knapp zwei Drittel der Arbeitnehmer sind laut einer Studie auch im Urlaub per Smartphone, Tablet oder Computer für die Firma erreichbar. Die Barmer hatte dazu 1200 Beschäftigte bundesweit befragt.

Demnach waren 64 Prozent der Befragten weiter mit ihrem Arbeitgeber verbunden. 57 Prozent gaben an, Anrufe anzunehmen, 61 Prozent blieben über Kurznachrichtendienste erreichbar, 27 Prozent per E-Mail. Mehrfachnennungen waren möglich.

"Eine Entgrenzung von Beruf und Privatleben könnte dazu führen, dass die Beschäftigten mit der Zeit Erholung quasi verlernen", warnte Fabian Magerl, Landesgeschäftsführer der Barmer Krankenversicherung in Sachsen. Die Unternehmen sollten für eine eventuelle Erreichbarkeit im Urlaub klare und verbindliche Regelungen treffen. Am besten eigneten sich dafür gut funktionierende Vertretungsregelungen.

Die Barmer verwies auf eine Studie der Universität St. Gallen. Dabei hatten 39 Prozent der Teilnehmer gesagt, die berufliche Nutzung von Smartphones und Tablets in ihrer Freizeit aktiv zu begrenzen. Gelinge das gut, gingen Konflikte zwischen Arbeits- und Privatleben zurück. Das wiederum führe zu weniger emotionaler Erschöpfung. Unternehmen seien deshalb gut beraten die Gesundheitskompetenz ihrer Beschäftigten zu stärken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutterschutz und Elternzeit: Unterschied unklar? Dann droht Ärger mit den Vorgesetzten
Mutterschutz und Elternzeit klingen wie Synonyme, doch es besteht ein großer Unterschied zwischen den Begriffen - und diesen sollten Sie unbedingt kennen.
Mutterschutz und Elternzeit: Unterschied unklar? Dann droht Ärger mit den Vorgesetzten
Grundlose Kündigung: In diesen Fällen muss Ihr Chef eine Begründung nennen
Wer gekündigt wird, erfährt in manchen Fällen nicht den Grund für diese Entscheidung. Ihre Arbeitgeber sind oftmals aber dazu verpflichtet, sich zu erklären.
Grundlose Kündigung: In diesen Fällen muss Ihr Chef eine Begründung nennen
Geschenke für Arbeitskollegen: Mit diesen Ideen vermeiden Sie eine Blamage
Eine Frage sorgt oft für mehr Stress im Arbeitsleben: Was soll man Kollegen zum Geburtstag oder Abschied schenken? Mit etwas Inspiration fällt die Wahl leicht.
Geschenke für Arbeitskollegen: Mit diesen Ideen vermeiden Sie eine Blamage
Arbeiten trotz Krankschreibung: Ist das wirklich erlaubt?
Wenn sich kranke Mitarbeiter wieder besser fühlen, wollen viele trotz Krankschreibung wieder arbeiten. Aber ist das überhaupt erlaubt? Oder besteht dann kein …
Arbeiten trotz Krankschreibung: Ist das wirklich erlaubt?

Kommentare