+
Viele Jobs werden in Online-Portalen angeboten. Foto: Jens Kalaene/dpa

Studie

Die meisten Stellenanzeigen gibt es im Internet

Jobbörsen, Firmen-Webseiten, der Stellenteil der Tageszeitung: Wer auf der Suche nach einem neuen Job ist, hat die Qual der Wahl. Wo man am besten sucht, lässt sich so pauschal nicht beantworten. Denn je nach Branche und Erfahrung gibt es große Unterschiede.

Berlin (dpa/tmn) - Berufstätige auf der Suche nach einem Job werden vor allem bei Online-Jobbörsen fündig. Das zeigt eine Studie des Bundesarbeitgeberverbands der Personaldienstleister (BAP) in Zusammenarbeit mit Index Research.

Ein gutes Drittel der Inserate (35 Prozent) erscheint demnach bei Portalen wie Stepstone oder Monster, ein weiteres Drittel (31 Prozent) in der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit.

Ein knappes Fünftel (18 Prozent) der Job-Angebote stellen die Firmen außerdem auf ihre eigene Webseite. In den Print-Medien erscheinen etwa 5 Prozent aller Stellenanzeigen. Und auch in Business-Netzwerken wie Xing und Linkedin suchen Arbeitgeber inzwischen nach Mitarbeitern. Allerdings liegt ihr Anteil an der Gesamtzahl der Stellenanzeigen nur bei 2 Prozent.

Je nach gesuchtem Job gibt es allerdings große Unterschiede bei der Verteilung: So ist zum Beispiel mehr als die Hälfte (55 Prozent) aller Angebote für Berufseinsteiger auf den bekannten Jobportalen zu finden, bei der Bundesagentur für Arbeit finden sich nur 9 Prozent davon. Geht es um Jobs für erfahrenere Fachkräfte, liegen die Bundesagentur und andere Jobbörsen dagegen fast gleichauf (34 und 36 Prozent). Praktikanten werden verstärkt auf den Webseiten von Unternehmen fündig.

Die Medien und Plattformen sind außerdem in verschiedenen Branchen unterschiedlich beliebt: Finanz- und Versicherungsdienstleister sowie die Gastronomie bevorzugen zum Beispiel Jobportale. Personaldienstleister und Zeitarbeitsfirmen veröffentlichen ihre Inserate gerne bei der Bundesagentur für Arbeit. Die Gesundheitsbranche bevorzugt derweil ihre eigenen Webseiten, und in den Print-Medien inserieren öffentliche Verwaltungen deutlich häufiger als andere Arbeitgeber.

Für die Studie hat Index Research im Dezember 2017 rund 800 000 Stellenanzeigen erfasst und ausgewertet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur wenige Männer arbeiten in Kitas und Tagespflege
In Kitas und Tagespflege arbeiten noch immer kaum Männer. Seit Jahren wird um sie geworben - doch die Geschlechterklischees sind hartnäckig. Warum männliche Erzieher …
Nur wenige Männer arbeiten in Kitas und Tagespflege
Das sind die undankbarsten Berufe Deutschlands - ist Ihrer auch dabei?
Mieses Gehalt, Überstunden, Gesundheitsgefahren: Ob jemand seinen Job als undankbar empfindet, hängt von vielen Faktoren ab. Manche Berufe schneiden dabei besonders …
Das sind die undankbarsten Berufe Deutschlands - ist Ihrer auch dabei?
Vier von zehn Unternehmen bieten Arbeit im Homeoffice an
Die Arbeitswelt ist im Wandel. Viel wird über Work-Life-Balance und flexiblere Arbeitsmodelle diskutiert. Laut einer Umfrage gibt es tatsächlich immer mehr Möglichkeiten …
Vier von zehn Unternehmen bieten Arbeit im Homeoffice an
Warum Sie nie Klebezettel an Ihren Bildschirm hängen sollten
Ihr Arbeitsplatz quillt vor Klebezetteln nur so über? Dann sollten sie dringend etwas dagegen unternehmen - bevor es Ihnen zum Verhängnis wird. 
Warum Sie nie Klebezettel an Ihren Bildschirm hängen sollten

Kommentare