+
Viele Jobs werden in Online-Portalen angeboten. Foto: Jens Kalaene/dpa

Studie

Die meisten Stellenanzeigen gibt es im Internet

Jobbörsen, Firmen-Webseiten, der Stellenteil der Tageszeitung: Wer auf der Suche nach einem neuen Job ist, hat die Qual der Wahl. Wo man am besten sucht, lässt sich so pauschal nicht beantworten. Denn je nach Branche und Erfahrung gibt es große Unterschiede.

Berlin (dpa/tmn) - Berufstätige auf der Suche nach einem Job werden vor allem bei Online-Jobbörsen fündig. Das zeigt eine Studie des Bundesarbeitgeberverbands der Personaldienstleister (BAP) in Zusammenarbeit mit Index Research.

Ein gutes Drittel der Inserate (35 Prozent) erscheint demnach bei Portalen wie Stepstone oder Monster, ein weiteres Drittel (31 Prozent) in der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit.

Ein knappes Fünftel (18 Prozent) der Job-Angebote stellen die Firmen außerdem auf ihre eigene Webseite. In den Print-Medien erscheinen etwa 5 Prozent aller Stellenanzeigen. Und auch in Business-Netzwerken wie Xing und Linkedin suchen Arbeitgeber inzwischen nach Mitarbeitern. Allerdings liegt ihr Anteil an der Gesamtzahl der Stellenanzeigen nur bei 2 Prozent.

Je nach gesuchtem Job gibt es allerdings große Unterschiede bei der Verteilung: So ist zum Beispiel mehr als die Hälfte (55 Prozent) aller Angebote für Berufseinsteiger auf den bekannten Jobportalen zu finden, bei der Bundesagentur für Arbeit finden sich nur 9 Prozent davon. Geht es um Jobs für erfahrenere Fachkräfte, liegen die Bundesagentur und andere Jobbörsen dagegen fast gleichauf (34 und 36 Prozent). Praktikanten werden verstärkt auf den Webseiten von Unternehmen fündig.

Die Medien und Plattformen sind außerdem in verschiedenen Branchen unterschiedlich beliebt: Finanz- und Versicherungsdienstleister sowie die Gastronomie bevorzugen zum Beispiel Jobportale. Personaldienstleister und Zeitarbeitsfirmen veröffentlichen ihre Inserate gerne bei der Bundesagentur für Arbeit. Die Gesundheitsbranche bevorzugt derweil ihre eigenen Webseiten, und in den Print-Medien inserieren öffentliche Verwaltungen deutlich häufiger als andere Arbeitgeber.

Für die Studie hat Index Research im Dezember 2017 rund 800 000 Stellenanzeigen erfasst und ausgewertet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

100 Absagen auf Bewerbungen: Frau lässt dann ein Detail weg - und ist prompt zum Bewerbungsgespräch eingeladen
Eine Frau auf  Jobsuche bewarb sich auf über 100 Stellen - doch sie bekam nur Absagen. Dann entschied sie sich, ein Detail aus ihrem Bewerbungsschreiben zu streichen.
100 Absagen auf Bewerbungen: Frau lässt dann ein Detail weg - und ist prompt zum Bewerbungsgespräch eingeladen
Mit Jeans und T-Shirt im Büro? Legerer Look offenbar immer noch verpönt
Sie mögen es in der Arbeit lieber leger? Laut einer Studie könnten Sie damit im Büro einen schlechten Eindruck machen. Das sind die Gründe.
Mit Jeans und T-Shirt im Büro? Legerer Look offenbar immer noch verpönt
Personalerin verrät: Wer sein Gehalt nicht sofort verhandelt, begeht fatalen Fehler
Wer zum Vorstellungsgespräch eingeladen ist, ist oftmals im Vorhinein sehr nervös und fühlt sich oft gestresst. Doch dadurch können Ihnen fatale Fehler unterlaufen.
Personalerin verrät: Wer sein Gehalt nicht sofort verhandelt, begeht fatalen Fehler
Kein Unfallschutz bei Übergang von Dienstreise zu Urlaub
Ein Unfall während einer Dienstreise steht nicht immer unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Den gibt es nur, wenn die Tätigkeit zum Unfallzeitpunkt im …
Kein Unfallschutz bei Übergang von Dienstreise zu Urlaub

Kommentare