1. Startseite
  2. Leben
  3. Karriere

Verdienstgrenze für Minijobber wird ab Oktober auf 520 Euro angehoben

Erstellt:

Von: Andrea Stettner

Kommentare

Geld
Die Verdienstgrenze für Minijobber wird zum 1. Oktober von bisher 450 Euro auf 520 Euro angehoben. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration

Bereits zum 1. Oktober erfolgt die Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro. Die Verdienst-Obergrenze für Minijobber wird angepasst.

Für Minijobber stehen in diesem Jahr einige Änderungen bevor. So stieg der Mindestlohn zum 1. Januar 2022 bereits auf 9,82 Euro je Stunde, bevor er ab 1. Juli planmäßig auf 10,45 Euro angehoben wird. Bereits zum 1. Oktober erfolgt zudem die Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro.

Änderung für Minijobber: Verdienstgrenze steigt zum 1. Oktober 2022

Im Zuge der Mindestlohn-Erhöhung wird auch die Verdienst-Obergrenze für Minijobber angepasst: Die Minijob-Grenze steigt zum 1. Oktober von bisher 450 Euro auf 520 Euro im Monat.

Keine Job-News mehr verpassen:

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Karriere-Newsletter

Minijobgrenze soll sich an Wochenarbeitszeit von 10 Stunden orientieren

Die Minijob-Grenze soll sich in Zukunft an einer Wochenarbeitszeit von 10 Stunden zu Mindestlohnbedingungen orientieren, heißt es entsprechend im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP. Inwiefern Minijobber zudem von der angekündigten Energiepauschale profitieren können, lesen Sie hier.

Der Bundesrat ließ am 10. Juni in Berlin die Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns ab 1. Oktober auf 12 Euro je Stunde passieren. Der Bundestag hatte die Gesetzesvorlage von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) eine Woche zuvor beschlossen.

(as/ahu)

Auch interessant

Kommentare