+
Smartphones können in Schulen auch als Lernmittel dienen. Foto: Julian Stratenschulte

Digitale Bildung

Ministerin für Smartphone-Einsatz im Schulunterricht

An den meisten Thüringer Schulen sind Handys im Unterricht derzeit unerwünscht. Bildungsministerin Klaubert ermuntert Lehrer nun dazu, Smartphones auch als Lernmittel zu nutzen.

Erfurt (dpa) - Thüringens Bildungsministerin Birgit Klaubert (Linke) steht einer Nutzung von Smartphones im Unterricht offen gegenüber. "Es generell zu untersagen, halte ich für nicht richtig", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Verbote und eine Tabuisierung brächten nichts - zumal Kinder dafür auch Umgehungsstrategien hätten. Derzeit sind Handys im Unterricht zumeist tabu, damit sie Schüler nicht ablenken. "Die Nutzung darf letztlich nicht dazu führen, dass Unterricht gestört wird", stellte Klaubert klar. Bei Klassenarbeiten und Klausuren die Antworten zu googeln, gehe ebenfalls nicht. In solchen Situationen machten auch bei einem offensiven Gebrauch des Smartphones Verbote Sinn. Schon jetzt würden digitale Medien an Thüringer Schulen genutzt. Allerdings sei das noch ausbaubar. Derzeit gebe es an 75 Schulen Tablet-Klassen.

Wenn Smartphones als Lernmittel genutzt werden, muss das nach Ansicht Klauberts jedem Kind ermöglicht werden. Nicht alle Schüler verfügten schon über ein modernes Gerät. Für den Gebrauch von Smartphones im Unterricht hatte zuvor schon die Präsidentin der Kultusministerkonferenz und Bremer Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) geworben. Ende September war zudem ein Projekt zur Nutzung solcher Geräte im Unterricht am Friedrich-Gymnasium in baden-württembergischen Freiburg mit dem Deutschen Lehrerpreis ausgezeichnet worden.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) begrüßte ebenfalls die Einbeziehung moderner Kommunikationsmittel in den Unterricht. "Kritisch sehen wir jedoch, wenn die Nutzung der Schüler-Smartphones deshalb geschieht, weil die Länder kein ausreichendes Budget für die technische Ausstattung der Schulen bereitstellen", sagte die GEW-Landesvorsitzende Kathrin Vitzthum.

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) will alle rund 40 000 Schulen in Deutschland in den nächsten fünf Jahren mit einem Fünf-Milliarden-Euro-Programm fit für die digitale Bildung machen. Ob das Geld ausreiche und wann es an den einzelnen Schulen ankomme, sei immer noch offen, sagte Vitzthum. Sie warnte zugleich vor einer Stigmatisierung von Schülern, die kein oder ein veraltetes Smartphone besitzen. Diese Frage sei vor einer generellen Freigabe der Geräte im Unterricht unbedingt zu klären.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher
Während der Schwangerschaft und nach der Geburt des Kindes sind Frauen vor Kündigungen geschützt - eigentlich. Doch es gibt Ausnahmen, wie ein europäisches Urteil zeigt. …
Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher
Kündigung in der Probezeit: Was Sie jetzt wissen müssen
In der Probezeit gelten andere Regeln für die Kündigung. Wenn eine Kündigung droht oder Sie selbst den Arbeitsvertrag kündigen wollen, sollten Sie einige Dinge wissen.
Kündigung in der Probezeit: Was Sie jetzt wissen müssen
Weiterbildung im Alter lohnt sich
Das lohnt sich nicht mehr? Von wegen! Es ist nie zu spät, um sich weiterzubilden - ob privat oder für den Beruf. Und auch für Unternehmen hat die Weiterbildung von …
Weiterbildung im Alter lohnt sich
Vorsicht: In diesen Farben wirken Sie weniger intelligent
Was ziehe ich bloß zu diesem wichtigen Termin an? Eine Studie zeigt: Auf eine Farbe sollten Sie unbedingt verzichten, wenn Sie überzeugen wollen.
Vorsicht: In diesen Farben wirken Sie weniger intelligent

Kommentare