+
Besonders im Baugewerbe brummt das Geschäft – doch den Betrieben fehlen die Fachkräfte.

Viele Aufträge, keine Fachkräfte

Mitarbeiter gesucht: Dem Handwerk gehen die Fachkräfte aus

  • schließen

Das bayerische Handwerk ist derzeit glänzend unterwegs. Die gute Beschäftigungslage und die steigenden Einkommen sorgen im Verbund mit den weiterhin niedrigen Zinsen für eine rege Bautätigkeit.

Diese Entwicklung führt in erster Linie zu Aufträgen ohne Ende für die Branche. Die Kehrseite des Booms: Handwerkskammerpräsident Franz Xaver Peteranderl berichtet, die Betriebe hätten so viel zu tun, dass ihnen die Mitarbeiter ausgehen.

Wie die bayerischen Handwerksbetriebe ihre Geschäftslage für dieses Jahr einschätzen und wo trotz aller Zuversicht der Schuh drückt:

Rekordjahr

Das abgelaufene Jahr bezeichnet Handwerkskammer- Präsident Franz Xaver Peteranderl als ein „sehr erfolgreiches“. 90 Prozent der Betriebe schätzen ihre derzeitige Lage als gut oder befriedigend ein – das sind zwei Prozent mehr als im Vorjahr.

Das spiegelt sich auch bei der Auftragslage wider. „Die Betriebe haben im Schnitt Bestellungen für sieben Wochen in ihren Büchern“, berichtet Peteranderl. Ein Rekordwert, der zuletzt während der Wiedervereinigung erreicht wurde. Dementsprechend groß ist die Auslastung der Betriebe, die auf überdurchschnittlich hohe 82 Prozent angestiegen ist.

Beschäftigung

Zum Jahresende waren 294 300 Menschen im bayerischen Handwerk tätig – ein Plus von 0,3 Prozent. Der Beschäftigungsaufbau ist allerdings nicht auf die Sparsamkeit der Betriebe, sondern auf den Mangel an Fachkräften zurückzuführen. „Der leergefegte Fachkräftemarkt hat ein noch höheres Wachstum im arbeitsintensiven Handwerk verhindert“, klagt Peteranderl.

Fachkräftemangel

Für die Branche ist er längst das drängendste Problem. „Nur noch in jedem zweiten Betrieb sind alle Stellen besetzt“, so Peteranderl. Knapp ein Viertel der Unternehmen geben sogar an, dass der Personalmangel ihre Entwicklung ernsthaft einbremst. Ein wirksames Rezept gegen den Fachkräftemangel hat die Branche bisher nicht gefunden. In jedem zweiten Betrieb könnten die Aufträge ohne Überstunden nicht mehr erledigt werden. „Das ist kein Dauerrezept“, mahnt der Handwerkskammer- Präsident. Immerhin 45 Prozent der Betriebe verstärken ihre Ausbildungsbemühungen.

Zwar verzeichnet das bayerische Handwerk 2,4 Prozent mehr Auszubildende als noch im Vorjahr, doch haben die Betriebe Probleme, ihre Mitarbeiter an sich zu binden. „Es wäre viel gewonnen, wenn mehr der von uns ausgebildeten Gesellen im Anschluss an ihre Ausbildung im Handwerk blieben“, so Peteranderl. Die bittere Realität: Nach abgeschlossener Ausbildung bleiben derzeit nur 40 Prozent der Gesellen dem Handwerk erhalten – ein großer Anteil schaut sich nach einer Anstellung in der Industrie um.

Flüchtlinge

Ein Baustein bei der Bekämpfung des Fachkräftemangels könnte die Ausbildung von Flüchtlingen sein. „Da ist es aber wenig hilfreich, wenn Menschen mit Fluchthintergrund, die bereits die Übergangsklasse absolviert und einen Lehrvertrag im Handwerk abgeschlossen haben, ihre Stelle nicht antreten können, weil ihnen aufgrund einer negativen Bleibeprognose die Arbeitserlaubnis verweigert wird“, ärgert sich Peteranderl.

Er fordert Rechtssicherheit für die Betriebe in Fällen, in denen vor der Ablehnung des Asylantrags ein Lehrvertrag abgeschlossen worden ist. Die Handwerkskammer hofft auf eine Klärung bei einem Runden Tisch mit der Regierung von Oberbayern im Februar.

Wie werde ich...? Bäcker/in

Von Marc Kniekamp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser gut gemeinte Führungsstil treibt Sie in die Selbstausbeutung
Seinen Mitarbeitern mehr Verantwortung zu übergeben, damit sie sich selbst verwirklichen können, ist an sich etwas Gutes. Doch der Grad zur Überforderung ist schmal.
Dieser gut gemeinte Führungsstil treibt Sie in die Selbstausbeutung
Während Krankenhaus-Aufenthalts gefeuert - Kellner rächt sich mit vernichtendem Schlag
Während Sie krank sind, können Sie doch nicht gefeuert werden - oder? Ein junger Kellner wusste sich nicht mehr anders zu helfen und servierte seine Rache kalt.
Während Krankenhaus-Aufenthalts gefeuert - Kellner rächt sich mit vernichtendem Schlag
Bewerberin wird von Personalerin abgelehnt - wegen ihres Sternzeichens
Am Ende des Vorstellungsgesprächs stellt die Personalerin eine Frage, die die Bewerberin vor den Kopf stößt - und deren Antwort sie letztendlich den Job kostet.
Bewerberin wird von Personalerin abgelehnt - wegen ihres Sternzeichens
Wie Hobbys bei der Berufswahl helfen
Was sagt es über die eigenen Persönlichkeit aus, wenn man seit vielen Jahren ein Instrument spielt? Solche Infos können Hinweise auf passende Ausbildungsberufe geben.
Wie Hobbys bei der Berufswahl helfen

Kommentare