Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen bis zu 40 Minuten

Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen bis zu 40 Minuten
+
Wer in seinem Beruf viel Publikumsverkehr hat, sollte zur Grippeschutzimpfung gehen.

Mitarbeiter mit Kundenkontakt sollten zur Grippe-Impfung

Kunden, Kollegen oder Kinder - sie alle könnten einen Grippevirus übertragen. Mitarbeiter mit viel Menschenkontakt sollten deshalb zur Impfung gehen. Die bieten manche Arbeitgeber kostenlos an.

Mitarbeiter bei der Post, in der Bank oder im Einzelhandel sollten eine Grippeschutzimpfung machen. Denn die Gefahr, sich einen Grippevirus einzufangen, ist in Berufen mit Publikumsverkehr größer, sagt Anette Wahl-Wachendorf.

Sie ist Vizepräsidentin des Verbands der Betriebs- und Werksärzte. Das Gleiche gelte für Lehrer, Kita-Personal oder Mitarbeiter im Krankenhaus. Ob der Arbeitgeber eine Grippeschutzimpfung anbietet, sei optional. Wenn es sie gibt, ist sie für Beschäftigte freiwillig.

Wer zur Grippeimpfung geht, sollte nicht erkrankt sein. "Ein bisschen verschnieft zu sein, macht aber noch nichts", sagt Wahl-Wachendorf. Unmittelbar danach kann an der Impfstelle eine Schwellung auftreten, das lässt aber nach wenigen Stunden wieder nach.

Nach der Impfung verzichten Beschäftigte am besten auf Sport. Weiter ist sonst nichts zu beachten. Sich an den Folgetagen zu schonen, ist nicht erforderlich.

Grippeimpfungen sind jetzt am sinnvollsten

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Resturlaub 2017: Das müssen Sie jetzt darüber wissen
Viele fragen sich, was mit ihren ungenutzten Urlaubstagen passiert: Wann verfällt der Resturlaub? Kann ich ihn ausbezahlen lassen? Was passiert bei Kündigung?
Resturlaub 2017: Das müssen Sie jetzt darüber wissen
Belästigung: Zimmermädchen erzählen, was sie täglich durchmachen 
Sie demütigen und belästigen Zimmermädchen bei der Arbeit - Hotelgäste, die denken, sich alles erlauben zu können. Eine Maßnahme könnte Angestellten helfen.
Belästigung: Zimmermädchen erzählen, was sie täglich durchmachen 
Chef führt Fünf-Stunden-Tag ein - das Ergebnis erstaunt alle
Von 9 bis 17 Uhr ackern - das war einem Firmen-Chef zu viel und führte den Fünf-Stunden-Tag ein. Wie es der Firma heute geht - und warum das alle erstaunt.
Chef führt Fünf-Stunden-Tag ein - das Ergebnis erstaunt alle
Ist das die dreisteste Bewerbung aller Zeiten? 
Ein Bistro-Betreiber in Österreich sucht neue Mitarbeiter. Doch mit dieser Bewerbung hat er wohl in seinen kühnsten Träumen nicht gerechnet.
Ist das die dreisteste Bewerbung aller Zeiten? 

Kommentare