+
Das Arbeitsschutzgesetz sieht vor, dass die Bildschirme, die ein Arbeitgeber am Arbeitsplatz einrichtet, nicht die Gesundheit der Mitarbeiter beeinträchtigen dürfen. Foto: Jan Woitas

Arbeitsschutz beachten

Mitbestimmung bei Bildschirmarbeit eingeschränkt

Richtet der Arbeitgeber Arbeitsplätze mit Bildschirmen ein, muss er darauf achten, dass sie gesundheitsgerecht sind. Dazu gehört, dass die Qualität der Bildschirme und die Ergonomie passen. Der Betriebsrat darf mitbestimmen - innerhalb gewisser Grenzen.

Berlin (dpa/tmn) - Der Betriebsrat kann mitbestimmen, wenn ein Arbeitgeber Arbeitsplätze mit Bildschirmen ausstattet. Vorausgesetzt, es geht um Maßnahmen mit einem gewissen Handlungsspielraum.

Eine vorherige Gefährdungsbeurteilung, die sonst zentrales Element bei der Umsetzung von Arbeitsschutzmaßnahmen ist, sei in diesem Fall allerdings nicht zwingend nötig. Darauf weist der Bund-Verlag hin und bezieht sich auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts (LAG) Niedersachsen (Az.: 13 TaBV 109/15). Denn der Arbeitgeber kann auch über andere Wege Erkenntnisse über die geeigneten Maßnahmen sammeln - etwa durch Mitarbeiterbefragungen, Arbeitsplatzbegehungen oder anhand von technischen Normen.

Erbringen Arbeitnehmer im Betrieb eines Kunden beispielsweise IT-Dienstleistungen, ist ihr Chef nicht für die Umsetzung der Bildschirmverordnung im Kundenbetrieb zuständig (Paragraf 4, Abs. 1). Er kann nicht dazu verpflichtet werden, dass Arbeitsmittel und -umgebung den Anforderungen entsprechen, die er mit dem Betriebsrat für den eigenen Betrieb vereinbart hat.

Der Arbeitgeber des Kundenbetriebs muss sich selbstständig darum kümmern. Aus dem Arbeitsschutzgesetz (Paragraf 8 Abs. 1) ergibt sich, dass er bei entsprechenden Gesundheitsmaßnahmen zu einer engen Abstimmung und Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat verpflichtet ist. Denn entscheidend ist, dass die Gesundheit der Beschäftigten nicht gefährdet wird.

Die Bildschirmarbeitsverordnung wurde vor kurzem in die Arbeitsstättenverordnung integriert.

LAG Niedersachsen: Rechtsprechung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arbeitgeber darf nicht immer fristlos kündigen
Was abseits der Arbeit passiert, geht den Chef nichts an? Ganz so einfach ist es nicht: Wer nach Feierabend gegen das Gesetz verstößt, kann deswegen theoretisch auch den …
Arbeitgeber darf nicht immer fristlos kündigen
Leichter Anstieg bei Berufsausbildung
Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind laut Bundesregierung so gut wie seit 20 Jahren nicht. Doch Probleme bleiben: Eklatanter Fachkräftemangel auf der einen Seite, …
Leichter Anstieg bei Berufsausbildung
Personenbedingte Kündigung: In diesen Fällen darf Sie Ihr Chef feuern
Kündigungen können nicht nur wegen miesem Verhalten drohen. Manchmal erhalten Mitarbeiter auch personenbedingte Kündigungen, die den Arbeitnehmer selbst betreffen. 
Personenbedingte Kündigung: In diesen Fällen darf Sie Ihr Chef feuern
Immer mehr Flüchtlinge als Azubis
Aus humanitären Gründen, vor allem aber um den Fachkräftemangel zu verringern, bilden immer mehr Mittelständler Flüchtlinge aus. Die Erfahrungen sind oft gut; aber ein …
Immer mehr Flüchtlinge als Azubis

Kommentare