Viele Menschen sind derzeit daheim - der Abfall zu Hause nimmt entsprechend zu.
+
Viele Menschen sind derzeit daheim - der Abfall zu Hause nimmt entsprechend zu.

Und so ist ihr Gehalt

Müllmänner in der Corona-Krise: Was ohne ihre Hilfe los wäre

  • Anne Hund
    vonAnne Hund
    schließen

Mehr Zeit zu Hause bedeutet auch: Es entsteht mehr Müll daheim. Umso mehr sind die Menschen in Deutschland auf eine funktionierende Müllentsorgung angewiesen.

  • Viele Menschen sind wegen der Corona-Pandemie daheim.
  • Der Abfall zu Hause nimmt entsprechend zu.
  • Die Müllentsorgung muss aber weiter funktionieren.

Müllentsorgung in Deutschland systemrelevant

Die Müllentsorgung in Deutschland gilt als " systemrelevant". Sprich, ohne sie geht es einfach nicht - und schon gar nicht in der Corona-Krise*. Denn da viele Menschen gerade mehr Zeit daheim verbringen als sonst, bedeutet das auch: Es entsteht mehr Müll zu Hause.

Damit der zunehmende Abfall nicht zunehmend zum Problem-Müll wird, ist die Mithilfe von allen Beteiligten gefragt: Das Bundesumweltministerium hat die Menschen in Deutschland aufgefordert, in der Corona-Krise Abfall zu vermeiden und zu sortieren.

Müllentsorgung in der Corona-Krise wichtiger denn je

Das gelte aber nicht für Haushalte mit infizierten Personen oder begründeten Verdachtsfällen, teilte das Ministerium von Svenja Schulze (SPD) mit: Dort gehörten auch Bio- und Verpackungsmüll sowie Altpapier in stabile und zugeknotete Tüten in die Restmülltonne. Altglas, Pfandflaschen, Elektromüll oder Batterien sollten nach Ende der häuslichen Quarantäne normal entsorgt werden. Für alle anderen Haushalte sei Mülltrennung nun "wichtiger denn je".

Entsprechend gilt die Aufmerksamkeit und der Dank in der Corona-Krise - neben den Supermarktkassiererinnen, Pflegern und vielen anderen systemrelevanten Berufen - derzeit besonders auch den Müllentsorgern. So viel Wertschätzung wie derzeit erfuhr ihr Berufsstand wohl noch nie.

Müllentsorger als Helden der Corona-Krise

Doch während viele Beschäftigte in den sogenannten systemrelevanten Berufen derzeit gerade von Politikern gern als die "Helden" in der Krise bezeichnet werden, ist ihr Gehalt oft vergleichsweise gering.

So lag der durchschnittliche Brutto-Monatsverdienst von Vollzeit-Beschäftigten der Müllabfuhr laut einem Bericht von Spiegel Onlinemit Bezug auf Zahlen des Statistischen Bundeamts im Jahr 2019 bei 2.473 Euro für ungelernte Kräfte, bei 2.974 Euro für Angelernte sowie bei 3.395 Euro für Fachkräfte.

Erfahren Sie hier mehr: Helden der Corona-Krise - Das sind die Gehälter der Beschäftigten in systemrelevanten Berufen

Dabei ist der Job - gerade in diesen Zeiten - alles andere als einfach. Die Müllsäcke sind mehr geworden, wie etwa ein Kieler Mitarbeiter der Müllabfuhr es gegenüber dem Deutschlandfunk schildert. Dass viele Menschen jetzt zu Hause bleiben, sei auch sonst spürbar: Weil die Straßen noch stärker zugeparkt seien, sei das Vorankommen für die Müllfahrzeuge an viele Ecken schwieriger geworden. Doch jammern will er keineswegs. "Wir versuchen, unterwegs Abstand zu halten, machen einfach einen Schritt mehr um den Kollegen herum und dann geht das."

Müllvermeidung - Politik bittet um Mithilfe der Bevölkerung

Das Umweltministerium betont derweil: Es kommt auf alle an, "damit die Restabfalltonnen nicht überquellen und Hygieneregeln eingehalten werden." Umso wichtiger seien während der Coronavirus-Pandemie die Abfallvermeidung und die richtige Abfalltrennung. Und Experten warnen nicht umsonst: Wenn die Müllentsorgung zusammenbricht, könnte es schnell zu einer Rattenplage kommen.

Der Verband kommunaler Unternehmen begrüßt die Aufforderung des Bundesumweltministeriums: "Es ist gut, dass das BMU Klarheit schafft und sich weiter für die Getrenntsammlung ausspricht." Das sei auch deshalb wichtig, damit es nicht zu einer Überlastung der Restmüllentsorgung komme.

Auch interessant: Corona-Pandemie - Kann der Arbeitgeber Überstunden anordnen - und was ist mit dem Urlaub?

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Fotostrecke

ahu

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bewerbung: Darum bekommen Sie ständig keinen Job
Sie haben schon gefühlt Hunderte von Bewerbungen geschrieben und bekommen ständig keinen Job? Folgende Gründe könnten dahinterstecken.
Bewerbung: Darum bekommen Sie ständig keinen Job
Ist Ihr Chef ein Narzisst? Dann sollten Sie sich in Acht nehmen - was Experten raten
Viele Beschäftigte haben unter Ihren Vorgesetzten zu leiden. Ist Ihr Chef womöglich sogar ein Narzisst? Wie sich Mitarbeiter in solchen Fällen schützen können.
Ist Ihr Chef ein Narzisst? Dann sollten Sie sich in Acht nehmen - was Experten raten
Mobbing: So sollten Sie handeln, wenn Sie davon im Job betroffen sind - ein Detail entscheidet
Mobbing am Arbeitsplatz ist leider keine Seltenheit. Experten geben Tipps, was zu tun ist - eine Maßnahme ist besonders wichtig.
Mobbing: So sollten Sie handeln, wenn Sie davon im Job betroffen sind - ein Detail entscheidet
Urlaub: Sie wollen sich von der Arbeit erholen? So viele Tage am Stück brauchen Sie - der größte Fehler
Wer in der Arbeit effektiv sein will, sollte die Erholungsphasen nicht vergessen. Aber wie viele Urlaubstage am Stück braucht es, um in den Ferien wirklich abschalten zu …
Urlaub: Sie wollen sich von der Arbeit erholen? So viele Tage am Stück brauchen Sie - der größte Fehler

Kommentare