+
Wenn Sie nach dem Vorstellungsgespräch keine Rückmeldung erhalten, sollten Sie selbst zum Telefon greifen.

Jobsuche

Nach dem Bewerbungsgespräch machen viele einen dämlichen Fehler

  • schließen

Bewerbungsgespräche bringen die meisten Menschen mächtig ins Schwitzen. Doch auch danach sollten Sie einen sinnlosen Fehler vermeiden, der Ihnen den Job noch vermasseln könnten.

Das Bewerbungsgespräch lief gut und Sie gehen erleichtert nach Hause. "Jetzt kann ich nichts mehr tun - entweder sie nehmen mich, oder eben nicht", denken dann wohl die meisten. Doch genau in diesem Punkt begehen viele einen Denkfehler, wie HR-Managerin Sylvia Giltner weiß.

Wer sich nach dem Bewerbungsgespräch nochmals meldet, verstärkt positiven Eindruck

Die Expertin erklärt in einem Gastbeitrag für das US-Wirtschaftsmagazin Forbes, dass Sie nach dem Vorstellungsgespräch sehr wohl noch den positiven Eindruck verstärken können, den Sie bereits hinterlassen haben - in dem Sie sich nach dem Vorstellungsgespräch nochmals bei ihrem Gesprächspartner melden und sich bedanken. "Interviewer mögen proaktive und ambitionierte Bewerber. Sie sind die Lebensader des Arbeitgebers und seine Zukunft", weiß Giltner. Deshalb sollen manche Personaler sogar schon Bewerber abgelehnt haben, die sich nach dem Vorstellungsgespräch nicht mehr gemeldet haben.  

Auch interessant: Machen Sie einen dieser Fehler im Vorstellungsgespräch - und es kostet Sie den Job.

Nach dem Bewerbungsgespräch: Diese Fehler sind ziemlich häufig

Doch nicht nur das Ob zählt - auch das Wie. Denn viele Kandidaten melden sich zwar, aber machen dabei haarsträubende Fehler. Diese Fehler sollten Sie laut der HR-Managerin auf keinen Fall begehen.

1. Sie melden sich zu oft

Klar, wer hartnäckig ist, kommt im Leben meist weiter. Doch wenn Sie nach dem Gespräch ständig nach dem aktuellsten Stand fragen, nerven Sie den Personaler nur unnötig. "Bevor Sie das Interview verlassen, fragen Sie, wann Sie mit einer Nachricht rechnen können und wie Sie Ihren Gesprächspartner erreichen können", rät die HR-Expertin. Wenn Sie bis zum genannten Zeitpunkt nichts gehört haben, melden Sie sich. "Aber nur einmal die Woche", meint Giltner, um interessiert und nicht aufdringlich zu wirken.

2. Sie nehmen die Sache zu locker

Auch wenn Sie in einer Branche arbeiten, in der ein lockerer Umgangston gepflegt wird, sollte Ihre Rückmeldung s tets professionell und nicht zu flapsig daher kommen. Das heißt nicht, dass Sie nur hochgestochen kommunizieren dürfen, "aber die Art und Weise, wie Sie Ihren potenziellen Arbeitgeber ansprechen, könnte der entscheidende Punkt dafür sein, ob Sie eingestellt werden oder nicht", so Giltner.

3. Sie schimpfen über den alten Arbeitgeber

Lästereien über den alten Arbeitgeber haben bei der Jobsuche nichts verloren - weder im Anschreiben, noch im Vorstellungsgespräch oder danach. "Konzentrieren Sie sich auf die positiven Erfahrungen mit Ihrem Arbeitgeber und denken Sie daran, diese in Ihre Nachricht einfließen zu lassen."

Lesen Sie auch: Diese Fehler sind im Bewerbungsgespräch fatal.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung: Ist Ihre Kündigungsfrist zu kurz oder lang? Dann sollten Sie handeln
Sind kurze Kündigungsfrist schlecht für Arbeitnehmer oder ist das ein Irrglaube? Wenn Sie Ihren Job wechseln wollen, könnten Sie länger gebunden sein, als Ihnen lieb ist.
Achtung: Ist Ihre Kündigungsfrist zu kurz oder lang? Dann sollten Sie handeln
Mit diesem Test werden Ihre Gedanken gelesen, wetten? Probieren Sie es aus
Haben Sie einen Durchhänger im Büro? Dann wird es Zeit für ein kleines Spiel, das Sie so richtig verwirren - und Ihre Gedanken erraten wird. Bereit?
Mit diesem Test werden Ihre Gedanken gelesen, wetten? Probieren Sie es aus
Nebenjob wirkt sich im Studium nicht negativ auf Noten aus
Viele junge Menschen müssen neben dem Studium arbeiten. Eine neue Studie zeigt: Negativ wirkt sich die Beschäftigung nicht aus - jedenfalls nicht auf die Noten.
Nebenjob wirkt sich im Studium nicht negativ auf Noten aus
Juristisches Staatsexamen: Frauen werden benachteiligt
Gleichbehandlung zwischen Frauen und Männern bei der Bewertung einer Prüfung sollte in der Universität eigentlich der Normalzustand sein. Zumindest beim zweiten …
Juristisches Staatsexamen: Frauen werden benachteiligt

Kommentare