Tote und Verletzte in den USA: Zug stürzt auf Autobahn

Tote und Verletzte in den USA: Zug stürzt auf Autobahn
+
Wer vom Vorgesetzten kritisiert wird, sollte nicht gleich die Fäuste ballen. Besser ist es, Fehler zuzugeben. Foto: Andrea Warnecke

Karriere-Tipp

Nach harter Kritik nicht sofort zum Angriff übergehen

Wer vom Vorgesetzten Tadel kassiert, setzt oft auf Konter. Doch im Job ist Angriff nicht immer die beste Verteidigung. Karriereberater Thorsten Knobbe erklärt, wie man es besser macht.

Dortmund (dpa/tmn) - Harte Kritik ist für keinen Arbeitnehmer schön - vor allem, wenn sie völlig überraschend kommt. Viele reagieren dann überhastet. Das ist nicht zwingend verkehrt, sagt der Dortmunder Karriereberater Thorsten Knobbe.

"Wenn man kurz vor der Roten Karte steht, sollte man möglichst sofort Gegenmaßnahmen ergreifen." Wichtig ist allerdings, dabei den richtigen Ton zu treffen.

Gegen unberechtigte Angriffe könne man sich natürlich verteidigen, so der Experte. Nicht jede überraschende Kritik sei aber gleich falsch. "Oft gibt es dann da Unterschiede zwischen Selbstbild und Fremdbild", sagt Knobbe. Mitarbeiter nehmen sich zum Beispiel selbst als sehr gewissenhaft da, Chefs sehen vor allem Fehler - und liegen damit vielleicht sogar richtiger. "Das dann ehrlich miteinander in Einklang zu bringen, ist schon sehr schwierig und dauert etwas."

Deshalb sei die Vorwärtsverteidigung bei Kritik oft nicht die Ideallösung. Ins Schneckenhaus müssten sich kritisierte Mitarbeiter aber auch nicht zurückziehen. "Man muss danach immer im Gespräch bleiben", sagt Knobbe. Am besten sei oft, den Fehler zunächst zuzugeben und zu versichern, dass es nicht wieder vorkommt - und dann auch dafür zu sorgen, dass dem auch so ist. "Sie müssen sich dann proaktiv und lösungsorientiert präsentieren", rät Knobbe. Möglich sei zum Beispiel, gezielt nach Weiterbildungsmöglichkeiten zu fragen, die beim Abstellen der Kritikpunkte helfen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"Chef-Masche": BKA warnt vor Firmenbetrügern
Mit einer Art "Enkeltrick de luxe" schaffen es Betrüger immer wieder, Firmen um hohe Geldbeträge zu bringen. Dabei geben sie sich als Chefs aus und lassen Angestellte in …
"Chef-Masche": BKA warnt vor Firmenbetrügern
Studie: Bis 2050 hält Ansturm auf Hochschulen an
Immer mehr junge Menschen drängen an die Universitäten - ein Ende des Trends ist nicht absehbar. Experten fordern die Politik daher zu einer anderen Finanzierung der …
Studie: Bis 2050 hält Ansturm auf Hochschulen an
Porsche will E-Mails von Mitarbeitern löschen - aus diesem Grund
Auch nach Feierabend beantworten viele Mitarbeiter ihre dienstlichen Mails  weiter. Schluss damit, fordert jetzt der Betriebsratschef von Porsche.
Porsche will E-Mails von Mitarbeitern löschen - aus diesem Grund
Firma lacht sich schlapp: Ist das der faulste Bewerber aller Zeiten? 
Ein Autovermieter in Wien sucht neue, motivierte Mitarbeiter. Doch mit dieser dreisten Bewerbung hat wohl keiner gerechnet: Nicht einmal für den Namen reicht es.
Firma lacht sich schlapp: Ist das der faulste Bewerber aller Zeiten? 

Kommentare