Greta Thunberg erfährt höchste Ehre: Sie tritt in die Fußstapfen von Angela Merkel und Donald Trump

Greta Thunberg erfährt höchste Ehre: Sie tritt in die Fußstapfen von Angela Merkel und Donald Trump
+
Die Kündigungsfrist kann auch außerhalb der Drei-Wochen-Frist für eine Kündigung angegriffen werden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Fristen beachten

Nach Kündigung drei Wochen Zeit für Klage

Wer klagen will, muss gewisse Fristen einhalten. Dabei liegen die Unterschiede im Detail - wie der folgende Fall zeigt. Da klagte eine Frau speziell gegen die Kündigungsfrist und nicht gegen die Kündigung an sich.

Berlin (dpa/tmn) - Eine Kündigungsschutzklage muss innerhalb von drei Wochen nach der Kündigung eingereicht werden. Ansonsten ist sie unzulässig. Außerhalb dieser Frist ist es allerdings immer noch möglich, eine falsche Kündigungsfrist mit einer Klage anzugreifen.

In dem verhandelten Fall wurde einer Frau in der Probezeit gekündigt. Die Kündigungsfrist betrug vereinbarungsgemäß zwei Wochen. Der Arbeitgeber kündigte fristgerecht zum 30. September und vorsorglich zum nächstmöglichen Termin.

Da die Kündigung aber erst am 22. September zugegangen war, wurde sie erst zum 6. Oktober wirksam. Das Datum in dem Kündigungsschreiben war also falsch. Am 10. März des folgenden Jahres, knappe sechs Monate nach Erhalt der Kündigung, klagte die Mitarbeiterin schließlich gegen die falsche Frist - nicht aber gegen die Kündigung an sich.

Mit Erfolg, so das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg (Az.: 5 Sa 1199/16). Die Kündigungsfrist könne unter Umständen auch außerhalb der Drei-Wochen-Frist angegriffen werden. Denn in der Regel beziehe sich die Klagefrist auf eine Klage gegen die Kündigung selbst.

Auf das Urteil weist die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins hin.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ehrlichkeit gehört in manchen Jobs ins Arbeitszeugnis
Ob ein Mitarbeiter ehrlich ist, scheint auf den ersten Blick ein ungewöhnlicher Aspekt für ein Arbeitszeugnis. In manchen Fällen kann der Hinweis aber üblich - oder gar …
Ehrlichkeit gehört in manchen Jobs ins Arbeitszeugnis
Ranking: Das sind die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2020 - Platz eins überrascht
Wer ist der beste Arbeitgeber Deutschlands? Mit dieser Frage haben sich Mitarbeiter beschäftigt und abgestimmt. Es gibt einen neuen Sieger.
Ranking: Das sind die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2020 - Platz eins überrascht
Weihnachtsdeko im Büro: Bei falscher Schmuckwahl drohen Ordnungsgelder
Wer hätte gedacht, dass Deko im Büro Gefahren birgt? Mitarbeiter, die zu Weihnachten ihren Arbeitsplatz schmücken wollen, sollten es sich genau überlegen.
Weihnachtsdeko im Büro: Bei falscher Schmuckwahl drohen Ordnungsgelder
Überraschend: Das dürfen Sie trotz Krankschreibung alles machen
Darf ich zum Einkaufen oder ins Kino, wenn ich krankgeschrieben bin? Viele Mitarbeiter denken, sie müssten bei Krankheit das Bett hüten. Doch das Gegenteil ist der Fall.
Überraschend: Das dürfen Sie trotz Krankschreibung alles machen

Kommentare