+
Nerds an den Start: Wer kann diese Aufgabe lösen? 

Nerd-Challenge

NASA: Wer diese Aufgabe löst, bekommt 15.000 Dollar 

  • schließen

Wer hätte nicht gerne 15.000 Dollar mehr auf dem Konto? Findigen Programmierern winkt jetzt ein sattes Preisgeld - wenn sie diese Challenge gewinnen.

Die amerikanische Luft- und Raumfahrtbehörde NASA nutzt schon seit den 80er Jahren die Software Fun3D. Mit ihr simulieren Forscher und Ingenieure die Dynamik von Fluiden, um damit Maschinen zu entwickeln. Jetzt hat die NASA mehrere Prämien ausgeschrieben, um die Software zu verbessern. 

Software Fun3: Für verbesserten Code winken bis zu 15.000 Dollar

Unter dem Namen "High Performance Fast Computing Challenge" können sich entwicklungshungrige Informatiker ihre Programmierkenntnisse beweisen. Wer es schafft, den Code der Software zu verbessern, soll 15.000 Dollar (rund 13.817 Euro) erhalten. Auch der Zweitplatzierte soll noch mit stolzen 10.000 Dollar (rund 9.211 Euro) honoriert werden. Für weitere Verbesserungsvorschläge ist ebenfalls ein Preis vorgesehen. 

Seltene Programmiersprache ruft Nerds auf den Plan

Die NASA erhofft sich von dem Wettbewerb, dass die Software auf dem Supercomputer "Pleiades" 10 bis 10.000 mal schneller läuft. Allerdings ist bei dieser Challenge echtes Nerdwissen gefragt, denn Fun3D wurde in der relativ unbekannten Programmiersprache Fortran aus den 50er Jahren geschrieben. Eine echte Herausforderung, die sicher viele Informatiker anspricht.

Nur US-Bürger dürfen teilnehmen

Verbesserungsvorschläge werden bis zum 29. Juni angenommen. Anfang August werden dann die Gewinner bekannt gegeben. Wer sich bei diesem lukrativen Preisgeld gleich ans Programmieren machen möchte, den müssen wir leider enttäuschen: Nur US-Bürger über 18 Jahre dürfen Fun3D herunterladen und am Wettbewerb teilnehmen. 

Kennen Sie schon diesen Spruch von Elon Musk? Der Tesla-Chef verrät damit, wie Erfolg funktioniert.

Von Andrea Stettner

Zehn Fehler, die Reiche niemals machen würden

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auch Arbeitnehmer muss fristlose Kündigung begründen
Wenn man als Arbeitnehmer einen besseren Job in Aussicht hat, will man schnellstmöglich wechseln. Doch eine fristlose Kündigung lässt sich nicht ohne Weiteres …
Auch Arbeitnehmer muss fristlose Kündigung begründen
Die meisten Studenten wollen bis zum Master
Ist der Bachelor erstmal in der Tasche, wollen die meisten Studenten auch den Master machen. Das geht aus einer Befragung der Universität Maastricht hervor. Abschlüsse …
Die meisten Studenten wollen bis zum Master
Kurios: So dreist haben Eltern Schulen verklagt
Wegen einer Sportnote die Schule verklagen? Oder wegen eines Klassenausflugs? Für viele Eltern undenkbar - und doch sind diese kuriosen Fälle nichts besonderes.
Kurios: So dreist haben Eltern Schulen verklagt
Mit Grippe ins Büro? Wieso kranke Mitarbeiter zuhause bleiben sollten
Krank sein ist lästig - doch krank arbeiten macht laut Experten noch weniger Sinn. Warum da so ist, und warum sich trotzdem so viele zur Arbeit schleppen.
Mit Grippe ins Büro? Wieso kranke Mitarbeiter zuhause bleiben sollten

Kommentare