+
"Was, der wurde befördert und nicht ich?" Wer sich übergangen fühlt, sollte mit seinem Chef sprechen.

Karrieretipps

Neid im Job lässt sich nicht verdrängen

Mehr Geld oder mehr Anerkennung: Ziehen Kollegen an einem vorbei, kann das bitter sein. Wunden lecken hilft aber nicht weiter. Frustrierte Mitarbeiter sollten das Gespräch mit dem Chef suchen.

Bonn - Die schnelle Beförderung eines Kollegen, der erst ein Jahr kürzer in der Firma arbeitet. Oder der Gehaltsbonus für die Kollegin, von dem man nur nebenbei erfährt. Im Arbeitsalltag gibt es viele Situationen, die Neid aufkommen lassen. Mit dieser Emotion umzugehen, fällt nicht leicht.

Denn: "Egal, ob das Gefühl gerechtfertigt ist oder nicht, es ist erstmal da", erklärt der Organisationspsychologe Stefan Poppelreuter aus Bonn. Herumzuspekulieren, warum ein Kollege an einem vorbeigezogen ist, bringt nur wenig. Ein wenig Reflexion schadet aber nicht: Hat der Kollege vielleicht mehr Expertise auf einem Gebiet oder mehr soziale Kompetenz?

Um herauszufinden, inwiefern das Neidgefühl begründet ist, hilft Mitarbeitern nur die Flucht nach vorne: ein Gespräch mit dem Chef oder demjenigen, der die Beförderung oder Bonuszahlung entschieden hat. Viele scheuen sich davor. Stattdessen werden sie unzufrieden und hoffen: "Mein Chef muss das doch merken", sagt Poppelreuter. Oft ist das aber nicht der Fall. In einem persönlichen Gespräch geht es dann darum, so sachlich wie möglich zu erklären: "Ich fühle mich hier übergangen und nicht wahrgenommen." Dann sollte man begründen, warum man nach eigener Meinung genauso eine Beförderung verdient hätte. "Zum Beispiel, indem man auf erfolgreich abgeschlossene Projekte verweist."

Manchmal kann solch ein Gespräch dabei helfen, das negative Gefühl loszuwerden. Reicht das Zusammensetzen mit dem Chef dafür nicht aus, können Beschäftigte mit ihrem Partner oder einem Freund noch einmal darüber diskutieren. Außenstehende haben meist einen anderen Blickwinkel.

Merkt man hingegen, wie stark das Gefühl einen gefangen hält und mit viel Missgunst einhergeht, kann professionelle Hilfe eines Therapeuten nötig sein. Anzeichen dafür sind extreme emotionale Reaktionen wie Aggressionen oder Wutausbrüche.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Anschreiben: Diesen Tipp befolgt fast jeder – dabei soll er falsch sein
Im Anschreiben präsentieren sich Bewerber von ihrer besten Seite. Doch wegen eines "ungeschriebenen Gesetzes" könnten viele ihre Chance auf den Job verpassen.
Anschreiben: Diesen Tipp befolgt fast jeder – dabei soll er falsch sein
Mitarbeiter sollten neue Technik erstmal testen
Mit viel Routine fällt die Arbeit leichter. Doch es gibt nur wenig Jobs, in denen sich die Arbeitsweisen nicht irgendwann verändern. Vor allem durch die Digitalisierung …
Mitarbeiter sollten neue Technik erstmal testen
Vorsicht: In diesen Fällen droht eine ordentliche Kündigung
Wenn Mitarbeitern eine Kündigung ins Haus flattert, handelt es sich meist um eine ordentliche Kündigung. Welche Gründe es dafür geben kann, erfahren Sie hier.
Vorsicht: In diesen Fällen droht eine ordentliche Kündigung
Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe nach der Ausbildung
Um gut zu verdienen, müssen Berufstätige nicht unbedingt studieren. In vielen Berufen winkt bereits kurz nach der Ausbildung ein dickes Einstiegsgehalt.
Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe nach der Ausbildung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.