+
Es werden für das kommende Wintersemester 2016/2017 neue Masterstudiengänge in drei Städten Deutschlands angeboten. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa

Neue Masterstudiengänge: Drei Unis mit neuen Fachbereichen

Berlin, Darmstadt und Bayreuth haben an ihren Universitäten und Hochschulen nachgerüstet. Neue interessante Masterstudiengänge werden angeboten, für die sich Absolventen für das kommende Winteremester einschreiben können.

Neuer Master im Fachbereich Public Health in Berlin

Zum Wintersemester 2016/17 startet ein neuer Master-Studiengang im Bereich Gesundheitswissenschaften. Der Master of Science in Public Health und wird von der Berlin School of Public Health angeboten. Studierende beschäftigen sich damit, was die Gesundheit der gesamten Bevölkerung beeinflusst und wie sie gesteuert werden kann. In diesem Feld spielen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt oder auch Leistungen des Gesundheitssystems eine Rolle.

Bewerber müssen einen Bachelor-Abschluss und Kenntnisse in zwei Fachgebieten nachweisen, die aber nicht streng vorgegeben sind. Sie können etwa im Bereich Statistik und Politikwissenschaften liegen, oder auch in Soziologie und Humanbiologie.

Die Berlin School of Public Health wird von der Berliner Charité - Universitätsmedizin, der Technischen Universität sowie der Alice Salomon Hochschule getragen. Der Studiengang ist auf vier Semester ausgelegt. Absolventen sollen später etwa bei Gesundheits- und Sozialversicherungen und in Bundesbehörden arbeiten können. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2016.

Neuer Master Data Science in Darmstadt

Die Hochschule Darmstadt hat neu den Master Data Science im Angebot. Der Studiengang beginnt zum ersten Mal zum Wintersemester 2016/2017 und dauert vier Semester, teilt die Hochschule mit. Studenten befassen sich zum Beispiel mit multivariater Statistik, nichtlinearen und nichtparametrischen Modellen, aber sie hören auch Seminare zum Thema Datenschutz. Absolventen sollen als Analysten oder Systemarchitekten etwa bei Banken, Versicherungen, Handelsunternehmen oder im Gesundheitswesen arbeiten können. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli.

Neuer Master Wirtschaftsgeschichte in Bayreuth

Die Universität Bayreuth startet ab dem Wintersemester 2016/2017 den Master Wirtschaftsgeschichte. Der vier Semester lange Studiengang ist komplett auf Englisch, teilt die Hochschule mit. Studenten haben Vorlesungen zu Themen wie Weltwirtschaft, wirtschaftliches Wachstum sowie der Staat und seine Institutionen. Außerdem beschäftigen sie sich etwa mit quantitativen Methoden der Wirtschaftsgeschichte. Bewerber brauchen einen ersten Abschluss in Volkswirtschaftslehre oder einem vergleichbaren Fach. Absolventen sollen in der Wirtschaft oder in der Wissenschaft arbeiten können. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2016.

Informationen zum Studiengang beim Institut für Public Health

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hat Borussia Dortmund Bayern München überholt? Lösen Sie dazu unser Fußball-Rätsel
Borussia Dortmund soll besser sein als der FC Bayern? Absurde Vorstellung! Um zu erfahren, ob es wirklich dazu kommt, müssen Sie unser heutiges Rätsel lösen.
Hat Borussia Dortmund Bayern München überholt? Lösen Sie dazu unser Fußball-Rätsel
Bewerberin wird von Personalerin abgelehnt - wegen ihres Sternzeichens
Am Ende des Vorstellungsgesprächs stellt die Personalerin eine Frage, die die Bewerberin vor den Kopf stößt - und deren Antwort sie letztendlich den Job kostet.
Bewerberin wird von Personalerin abgelehnt - wegen ihres Sternzeichens
Überraschend: Das ist Ihnen trotz Krankschreibung alles erlaubt
Darf ich zum Einkaufen oder ins Kino, wenn ich krankgeschrieben bin? Viele Mitarbeiter denken, sie müssten bei Krankheit das Bett hüten. Doch das Gegenteil ist der Fall.
Überraschend: Das ist Ihnen trotz Krankschreibung alles erlaubt
Ihr Urlaub kann bei langer Krankheit einfach verfallen - auch ohne Warnung
Urlaub mit ins nächste Jahr nehmen? Das können Arbeitnehmer nur in Ausnahmefällen. Einer davon ist lange Krankheit. Doch auch hier gibt es Grenzen, zeigt ein Urteil.
Ihr Urlaub kann bei langer Krankheit einfach verfallen - auch ohne Warnung

Kommentare