+
Ob die Integration neuer Mitarbeiter gelingt, hängt nicht zuletzt vom ersten Arbeitstag ab. Neue sollten dann zum Beispiel nicht alleine in die Mittagspause gehen müssen. Foto: Monique Wüstenhagen

Teamfähig?

Neue Mitarbeiter: Woran die Integration häufig scheitert

Das Vorstellungsgespräch ist rum und der neue Mitarbeiter an Bord: So weit so gut. Doch ob die Zusammenarbeit von Dauer ist, hängt häufig von den kommenden Wochen ab. Längst nicht immer gelingt die Integration ins Team. Drei typische Fehler von Chefs und Kollegen.

Rödermark (dpa/tmn) - Längst nicht alle neuen Mitarbeiter bleiben nach der Probezeit. Ob die Arbeitsbeziehung von Dauer ist, hängt nicht nur davon ab, ob der Neue fachlich etwas kann. Ebenfalls entscheidend ist: Passt der Neue ins Team?

Karriereberaterin Doris Brenner aus Rödermark bei Frankfurt am Main erklärt, welche drei Sachen typischerweise bei der Integration neuer Mitarbeiter falsch laufen.

- Unachtsamkeit am ersten Arbeitstag: Für die Abteilung ist es ein regulärer Arbeitstag. Doch für den neuen Mitarbeiter ist der erste Arbeitstag ganz besonders und ein Gradmesser. Alles, was an diesem Tag passiert, wird er mit besonderer Bedeutung aufladen. Um einen guten Start zu haben, sollte die Abteilung deshalb vorbereitet sein. Ist der Arbeitsplatz startklar? Ist seine Mittagspause organisiert, damit er am ersten Tag nicht ganz alleine ist? Gibt es vielleicht sogar einen Blumenstrauß? Unachtsamkeit am ersten Arbeitstag könne schon sehr viel kaputt machen, sagt Brenner.

- Konzentration allein auf das Fachliche:Damit ein Mitarbeiter nach der Probezeit bleibt, muss er zunächst einmal mit den Aufgaben klarkommen. Bei der Integration neuer Mitarbeiter konzentrieren sich daher sehr viele auf das Fachliche. Fast genauso wichtig ist aber für eine dauerhafte Arbeitsbeziehung, dass der Mitarbeiter sich im Team wohlfühlt. Hilfreich ist es häufig, wenn der Chef einen Kollegen als Paten des Neuen in der Abteilung abstellt. Er ist dann Ansprechpartner für alle Fragen, die auftauchen und der Neue fühlt sich nicht allein gelassen.

- Feedback vom Chef: Viele Vorgesetzte handeln nach der Devise: "So lange ich nichts sage, ist alles okay." Für neue Mitarbeiter ist das eine sehr schwierige Situation. Sie möchten gerne wissen: Wie werde ich von den anderen gesehen? Vorgesetzte erleichtern neuen Mitarbeitern den Start deshalb ungemein, wenn sie ihnen regelmäßig Feedback geben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die meisten Stellenanzeigen gibt es im Internet
Jobbörsen, Firmen-Webseiten, der Stellenteil der Tageszeitung: Wer auf der Suche nach einem neuen Job ist, hat die Qual der Wahl. Wo man am besten sucht, lässt sich so …
Die meisten Stellenanzeigen gibt es im Internet
Gehalt: Wie viel verdienen Erzieher in Deutschland?
Erzieher verdienen viel zu wenig für ihren anstrengenden Job, sagen viele. Doch wie hoch ist ihr Gehalt wirklich? Das erfahren Sie hier.
Gehalt: Wie viel verdienen Erzieher in Deutschland?
Lehrer zeigt seinen Schülern pikante Bilder - und wird gefeuert
Ein Lehrer will seinen Schülern die wunderbare Welt der Kunst beibringen und zeigte ihnen einige Bilder. Doch diese Gemälde kosteten ihn seinen Job.
Lehrer zeigt seinen Schülern pikante Bilder - und wird gefeuert
Zehn fiese Bewerbungsfragen, die Sie provozieren sollen
Personaler schocken Bewerber gerne mit unvorhergesehenen Fragen. Wir haben für Sie ein paar knifflige Beispiele gesammelt, auf die Sie gefasst sein sollten.
Zehn fiese Bewerbungsfragen, die Sie provozieren sollen

Kommentare