+
Erfolgreich im Beruf: Ein Kundenberater einer Bank und ein Kunde geben sich nach einem Vertragabschluss die Hand. Foto: Patrick Pleul

Neueinstellungen in Finanz- und Immobilienbranche geplant

Eschborn (dpa/tmn) - Arbeitnehmer in der Finanz- und Immobilienbranche haben gute Perspektiven. Deutlich mehr Arbeitgeber planen in den letzten Monaten des Jahres Neueinstellungen als Entlassungen. Das ergibt eine Differenz von zwölf Prozent, die Netto-Beschäftigungszuwachs genannt wird.

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Zuwachs um zwei Prozentpunkte verbessert. Das geht aus der aktuellen Studie des Personaldienstleisters Manpower hervor. Anders sieht es in der Energie- und Versorgungsbranche aus: Innerhalb eines Jahres hat sich der Netto-Beschäftigungszuwachs von sechs Prozent auf zwei Prozent verringert.

Insgesamt sind die Aussichten auf Beschäftigung am Ende des Jahres gut. Jeder elfte Arbeitgeber (neun Prozent) plant zwischen Oktober und Dezember Neueinstellungen. Nur drei Prozent der Befragten wollen Personal entlassen. Im Vergleich zum Vorjahr bleiben die Beschäftigungschancen damit konstant. Auch im vierten Quartal des Jahres 2014 planten neun Prozent der Arbeitgeber Neueinstellungen. Etwas mehr (vier Prozent) rechneten mit Entlassungen.

Für die regelmäßige Untersuchung wurden mehr als 1000 Arbeitgeber in Deutschland befragt.

Manpower Arbeitsmarktbarometer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albert Einstein erfand ein Rätsel, das fast niemand lösen kann - oder doch?
Haben Sie gerade etwas Luft zwischen zwei Meetings? Dann versuchen Sie doch dieses Rätsel: Albert Einstein soll es erfunden haben und für die meisten scheint es unlösbar.
Albert Einstein erfand ein Rätsel, das fast niemand lösen kann - oder doch?
Frauen in Top-Etagen kommunaler Firmen
Die Führungsebene börsennotierter Unternehmen ist häufig eine Männerdomäne. Besser sieht es laut einer Untersuchung bei kommunalen Firmen aus - allerdings nicht überall.
Frauen in Top-Etagen kommunaler Firmen
Für das Studium eines MINT-Faches muss man nicht genial sein
Sie gelten als Studienfächer mit besten Berufschancen und der Option auf ein sehr gutes Einkommen: MINT-Studiengänge. Doch was müssen Interessierte mitbringen?
Für das Studium eines MINT-Faches muss man nicht genial sein
Fachkräfte im MINT-Bereich händeringend gesucht
In technisch-mathematischen Berufen ist derzeit der Fachkräftemangel besonders groß. Doch welche Fachkräfte brauchen Firmen besonders?
Fachkräfte im MINT-Bereich händeringend gesucht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.