+
Nur die Hälfte der Führungskräfte in Deutschland würde für einen neuen Job ins Ausland gehen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa

Umfrage

Neuer Auslandsjob: Für jede zweite Führungskraft eine Option

Die Hälfte der Führungskräfte in Deutschland könnte sich vorstellen für einen neuen Job ins Ausland zu ziehen. Aber Familie und mögliche negative Karrierefolgen lassen die Auswanderer zögern.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Ein Jobwechsel ins Ausland kommt nur für die Hälfte der Führungskräfte in Deutschland infrage. Das geht aus einer Umfrage des Marktforschers Toluna im Auftrag der Baumann Unternehmensberatung hervor.

Für 49 Prozent der Teilnehmer wäre der Wechsel ins Ausland demnach eine interessante Option. Der mit Abstand wichtigste Grund für den Verbleib in Deutschland sind der Partner oder die Familie (74 Prozent). Ein Drittel (33 Prozent) fürchtet zudem negative Konsequenzen für die Karriere.

Beliebtestes Ziel für den Wechsel ins Ausland sind die USA, dicht gefolgt von der Schweiz: 35 beziehungsweise 29 Prozent würden hier gerne arbeiten. Für 22 Prozent der Wechselwilligen kommen die USA dagegen auf keinen Fall infrage. Damit sind die Vereinigten Staaten unbeliebter als Russland (20 Prozent), noch unpopulärer ist nur die Türkei (28 Prozent).

Für die Umfrage wurden im August 236 Führungskräfte aus verschiedenen Branchen und Altersgruppen befragt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Brief an autistischen Schüler rührt Mutter zu Tränen
Ein autistischer Schüler fällt durch einen Test. Die Schule schreibt den Eltern daraufhin einen Brief, den sie so nicht erwartet hätten.
Dieser Brief an autistischen Schüler rührt Mutter zu Tränen
Was mit Kindern passiert, wenn Mütter früh wieder arbeiten gehen
Nach ein paar Monaten Elternzeit wollen viele Mütter schnell wieder zurück in den Job - und plagen sich mit Gewissensbissen. Dabei wäre das gar nicht nötig.
Was mit Kindern passiert, wenn Mütter früh wieder arbeiten gehen
Kurios: Chef sucht harte Jungs "zum Schulden eintreiben"
Ein Unternehmen sucht Profis zum Schulden eintreiben. Um welche Firma es sich genau handelt, bleibt geheim. Doch mit einem Detail nimmt es der Chef ganz genau.
Kurios: Chef sucht harte Jungs "zum Schulden eintreiben"
Bei Kündigung ist Tonfall wichtiger als Geld
Eine Kündigung sorgt bei Arbeitnehmern für Unmut. Dieser steigert sich umso mehr, wenn der Chef dabei den falschen Ton wählt. Da hilft nicht einmal eine dicke Abfindung.
Bei Kündigung ist Tonfall wichtiger als Geld

Kommentare