Nicht jedes "Du" im Beruf annehmen

Bonn  - Wenn ein Kollege oder Vorgesetzter einem das “Du“ anbietet, ist das zwar meist nett gemeint. Dennoch gehen Mitarbeiter besser nicht vorschnell darauf ein:

Sie sollten kein “Du“ akzeptieren, wenn sie sich damit nicht wohlfühlen, rät Agnes Anna Jarosch vom Deutschen Knigge-Rat in Bonn. Denn diese Entscheidung lässt sich nur schwer rückgängig machen. Hier gelte die Regel “Einmal per Du, immer per Du“. Beschäftigte dürfen sich daher nicht überrumpeln lassen und bloß auf das Angebot zum Duzen eingehen, um den anderen nicht vor den Kopf zu stoßen, erläutert Jarosch.

Das lasse sich auch vermeiden, indem sie eine solche Absage diplomatisch formulieren - etwa so: “Danke für Ihr Vertrauen. Bitte verstehen Sie, dass ich mich vor den Kunden und Kollegen wohler fühle, wenn wir beim Sie bleiben.“ Auch ein Satz wie dieser passe: “Ihr Angebot ehrt mich, vielen Dank dafür. Ich persönlich fühle mich mit der Sie-Anrede wohler.“

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Gründe, wieso Sie den Job nicht bekommen haben
Warum Sie bei Bewerbungen abgelehnt werden, kann viele Gründe haben: Manchmal liegt es an Ihnen, oft aber auch nicht. Was Recruiter über Job-Absagen verraten.
Drei Gründe, wieso Sie den Job nicht bekommen haben
Start-up Festival: Was Stefan Raab jungen Gründern rät
Bei der Bits und Pretzels trat Entertainer Stefan Raab als Redner in Erscheinung. Was er den jungen Gründern rät, bringt er in alter Raab-Manier auf den Punkt.
Start-up Festival: Was Stefan Raab jungen Gründern rät
Fünf Tipps, wie Sie produktiver werden - ganz ohne Überstunden
Sie schuften und schuften - und kommen trotzdem immer spät nach Hause? Wenn Sie klug arbeiten, können Sie Ihr Arbeitspensum bald auch ohne Überstunden schaffen.
Fünf Tipps, wie Sie produktiver werden - ganz ohne Überstunden
Aufteilung in mehrere Gesellschaften: Kein Kündigungsgrund
Wenn ein Unternehmen sich in meherere Gesellschaften aufteilt, bleibt ein Arbeitsverhältnis bestehen. Manche Firmen kündigen trotzdem ihren Angestellten. Doch diese …
Aufteilung in mehrere Gesellschaften: Kein Kündigungsgrund

Kommentare